kurzmitteilungen_neu

Mit iCharge kommt ein deutsch-britscher Square-Klon auf den Markt, der Twittwoch eröffnet einen Stellenmarkt und Warner Music kündigt den Ausstieg aus dem Livestreaming-Geschäft an.

Square-Klon aus Berlin

20100211_ichargeMobiles Abkassieren mit dem Smartphone: Die Technik, die Twitter-Gründer Jack Dorsey im Dezember auf der LeWeb in Paris unter dem Namen Square vorstellte, hat bereits einen ersten Nachahmer gefunden: iCharge heißt das Produkt aus deutsch-britischem Hause – sehr „Square-esque“, meint TechCrunch Europe.

Twittwoch-Stellenmarkt

20100211_twittwoch„Bei uns werden Stellenanzeigen noch von Hand gemacht“ – Der Twittwoch e.V. zollt seinem Netzwerkcharakter Tribut und führt die Stellenangebote seiner Akteure an zentraler Stelle zusammen. Noch bis Mitte März können Unternehmen das Angebot kostenlos testen. Auch Gründerszene sucht derzeit nach einem Praktikanten.

Warner Music ungestreamt

20100211_warnerDer weltweit drittgrößte Musikverlag Warner Music will sich aus dem Geschäft des Livestreamings verabschieden. Laut turi2 gab das Unternehmen an, diese Dienste seien „nicht positiv für die Branche“, sondern Paid-Content die Lösung. Sollte Warner Music dies wahrmachen, wäre dies ein Rückschlag für beliebte Dienste wie etwa Last.fm und Spotify.

grunderszene-intern

Aus zwei mach eins
20090820_sponsorpaySponsorPay übernimmt GratisPay und weitet damit seine Partner-Reichweite signifikant aus. Operativ bleiben sowohl die Marke SponsorPay wie auch GratisPay und die betreuenden Teams bestehen: „Name und Angebot beider Unternehmen bleiben unverändert. Durch die uns nun mögliche Kombination der Werbeangebote beider Marken bauen wir jedoch klar den Vorsprung vor den Wettbewerbern aus“, verspricht Jan Beckers, Managing Director & Head of Publisher Relations der SponsorPay GmbH.

Die richtigen Stellen im Netz
02112010_jobMit den neuen technischen Möglichkeiten geht ein verändertes Kommunikationsverhalten einher. Studien belegen, dass nicht nur wenige Internet-Süchtige für den sogenannten User-Generated-Content verantwortlich sind, sondern dass sich Social-Media und die Partizipation im Netz zu einem Massenphänomen ausbreitet. Im Gastbeitrag von Lutz Altmann und Michalea Schröter wird erklärt, wie Social-Media auch im Recruiting immer wichtiger wird.

link-und-lesenswert_neu

Bill Gates meldet sich zu Wort
02112010_gatesUnd das nicht unbedingt positiv. Die Präsentation des Apple iPad war nicht nur für einen Teil der Techie-Gemeinde eher enttäuschend. Auch Microsoft-Gründer Bill Gates findet mehrere Haare im Apfel-Produkt. Die Kritikpunkte: Keine Flash-Unterstützung, die fehlende Kooperation mit den „Alten Medien“ und keine erkennbare Strategie beim Thema Bildung. Bei BNet erklärt sich Bill Gates ausführlich zum iPad.

873 Wörter Wut
02112010_wutRobert Basic lässt Dampf ab, denn er hat es satt. Satt, dass für einige Menschen Blogs nichts bringen, weil sie kein Geld einspielen. Satt, dass Blogs als langweilig dargestellt werden. Und vor allem satt, dass Blogs als nicht reichweitenstark angesehen werden. Und wie bei allen, die zuviel gegessen haben, muss das Ganze auch irgendwann raus. Bei Basic geschieht das heftig und mit einem alles abschließenden Kommentar für alle Blog-Kritiker.

Bildmaterial cc by: darrenhester, José Gnudista, Kevin P