G+J will mit der Veeseo-Übernahme seine digitale Werbevermarktung stärken

Gruner+Jahr erweitert sein Portfolio: Über seine Tochter Ligatus übernimmt das Verlagshaus rückwirkend zum 1. April 2014 hundert Prozent der Unternehmensanteile des Hamburger Startups Veeseo. Nach Angaben von Veeseo-Investor Redalpine ist beim Kauf eine niedrige achtstellige Summe geflossen.

Der Content-Recommendations-Dienst Veeseo wurde 2010 von Jan Andresen gegründet. Über eine Spracherkennungstechnologie analysiert Veeseo Inhalte auf den Websites von Publishern und generiert dazu passende Artikel- und Videoempfehlungen. Dadurch sollen hohe Klickraten erzielt und die vermarktbare Reichweite gesteigert werden.

Anzeige
Das Performance-Marketing-Netzwerk Ligatus und Veeseo arbeiten bereits seit Ende 2013 eng zusammen. Nach Angaben von Gruner+Jahr soll mit der Übernahme von Veeseo die digitale Werbevermarktung des Hamburger Verlags gestärkt werden. Durch die Verbindung der Veeseo-Technologie mit der Reichweite des Ligatus-Netzwerkes würden sich „einzigartige Wettbewerbsvorteile“ ergeben, so Klaus Ludemann, Sprecher der Geschäftsführung von Ligatus.

Zukünftig wird der Content-Recommendations-Dienst zwar strukturell bei Ligatus eingebunden, ansonsten soll Veeseo jedoch als eigenständiges Unternehmen von den beiden Geschäftsführern Jan Andresen und Steven Hofman weitergeführt werden.

Die Akquisition von Veeseo passt zum neuen digitalen Fokus des großen Verlagshauses: Im vergangenen Jahr stieg G+J bei Tausenkind und Delinero ein, startete mit Tambini eine Plattform für Kindergeburtstage und mit Roomido ein Einrichtungsportal.

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von fanglan