Früher Verteidigungs- und Wirtschaftsminister, heute Startup-Mensch: Karl-Theodor zu Guttenberg

Der frühere deutsche Minister Karl-Theodor zu Guttenberg macht nun schon seit einiger Zeit in Startups. Nachdem er 2011 von seinem Posten in der Politik zurücktreten musste, zog es ihn zunächst nach New York. Dort begann er, Tech-Unternehmen zu beraten – und auch in sie zu investieren. Seine Beteiligungen hat er bislang nicht verraten. Nur so viel: Er interessiere sich für Blockchain-Technologie, künstliche Intelligenz, Life Science und Cyber Security, sagte er in einem Interview.

Vergangenes Jahr ging Guttenberg dann in das Advisory Board des Lufthansa Innovation Hub. Jetzt kommt der nächste Job: Guttenberg wird neuer Verwaltungsrat bei der Schweizer Beteiligungsgesellschaft Mountain Partners, wie das Magazin Bilanz berichtet. Demnach ist das 2003 gegründete Mountain Partners einer der größten VCs der Schweiz – nach eigenen Angaben mit bisher 150 Investments und 10 IPOs. Zum Portfolio gehören zum Beispiel die Berliner Startups Lingoda, Urbanara und Medlanes.

Anzeige
Der frühere Minister steckt auch eigenes Kapital in die Beteiligungsgesellschaft. „Das ist Ausdruck dessen, dass es sich nicht einfach um einen weiteren Titel in einer Sammlung handelt, sondern dass ich einen Beitrag leisten will zum Erfolg des Unternehmens“, sagt er gegenüber der Bilanz. Die Höhe des Investments ist allerdings nicht bekannt.

In dem Interview thematisiert zu Guttenberg außerdem Standortprobleme, die er in der Schweiz sieht. „In Diskussionen mit potenziellen Investoren spielt die Schweiz  als Technologiestandort eine untergeordnete Rolle.“ Er glaubt: „[Es wäre] schlichtweg eine Frage der Public Diplomacy, wie man die Schweiz erfolgreich platziert.“

Bildquelle: Mountain Partners