Trufa

Trufa: mit 4,5 Millionen Dollar in die Expansion

Mehr Effizienz im Geschäft. Klingt gut? Das findet der Wagniskapitalgeber Accel Partners auch. In einer vom US-VC geführten Finanzierungsrunde erhält das Heidelberger Analyse-Unternehmen Trufa frisches Kapital in Höhe von 4,5 Millionen US-Dollar. Das Geld soll nach eigenen Angaben dafür benutzt werden, das Produkt weiter zu entwickeln und in neue Märkte zu expandieren.

Anzeige
Die Trufa-Applikationen sollen es Firmen ermöglichen, umfangreiche Geschäfts-Datensätze, die bislang in unterschiedlichen Systemen auflaufen, in Echtzeit zu analysieren. So können Geschäftsopportunitäten identifiziert, Abläufe verbessert und die Auswirkungen auf die finanzielle Entwicklung verstanden werden, wirbt der Anbieter.

Insbesondere die Verknüpfung mit Finanzdaten nennt Trufa sein Alleinstellungsmerkmal. Die Datenbank-Technik des Heidelberger Unternehmens ermögliche eine Ursache/Wirkung-Analyse. All das passiert laut Trufa in Echtzeit auf einem Tablet („Scoop“ heißt die App) und „ohne einen Stab an Daten-Wissenschaftlern“. Die Lösung wurde zusammen mit SAP, Lawson und der VMS AG entwickelt, Trufa selbst ist eine Ausgründung der VMS. Im Zuge der Finanzierungsrunde treten Accel-Partner Bruce Golden sowie die Unternehmenssoftware-Veteranen Paul Wahl und Alex Ott in das Board des Jungunternehmens.

Bild: Trufa