HelloFresh Valentine Professions & Confessions

Das hat bestimmt auch Geld gekostet: TV-Sternchen Caila Quinn macht am Valentinstag in New York Werbung für HelloFresh

Kurz vor Weihnachten bekam HelloFresh, die Dauer-Börsen-Hoffnung von Rocket Internet, noch einmal eine kräftige Kapitalspritze: 85 Millionen Euro investierten der schottische Fonds und HelloFresh-Altinvestor Baillie Gifford – und ein Geldgeber, der anonym bleiben wollte. 

Die Wirtschaftswoche hat nun dessen Identität enthüllt: Es ist der Staatsfonds des Emirats Katar. Eine Unternehmenssprecherin bestätigte gegenüber Gründerszene, dass die Qatar Investment Authority bei der Finanzierungsrunde beteiligt war. Der Fonds ist bisher nicht als Startup-Investor aufgefallen, normalerweise investiert er in große, börsennotierte Unternehmen wie etwa Volkswagen oder Hochtief.

Bei der 85-Millionen-Runde wurde für den Kochboxen-Versender eine Pre-Money-Bewertung von zwei Milliarden Euro angesetzt, 600 Millionen Euro weniger als bei den beiden vorangegangenen Finanzierungen. Die Firmenfabrik Rocket Internet, die das Geschäftsmodell ursprünglich angeschoben hat, hält seither noch 53 Prozent.

Anzeige
Im Rocket-Portfolio gilt HelloFresh gilt weiterhin als einer der aussichtsreichsten Kandidaten für einen Börsengang. Ein Termin, um den Ende 2015 kurzfristig abgeblasenen IPO nachzuholen, steht jedoch offiziell noch nicht fest. Laut Wiwo dürfte HelloFresh auch 2017 noch einmal kräftige Verluste einfahren. „Auf Gruppenebene wird das Unternehmen weiter stark in Wachstum und Marketing investieren, wodurch das operative Ergebnis weiterhin negativ bleiben wird“, heißt es in einem internen Papier, aus dem das Magazin zitiert. 

Das ist allerdings keine Überraschung: In dem Unternehmen gilt bekanntermaßen weiterhin die Maßgabe, durch hohe Marketingausgaben die in den meisten Ländern nur marginale Marktdurchdringung zu steigern. Die letzten veröffentlichten Geschäftszahlen für die ersten neun Monate 2016 verdeutlichten dies: Mehr als 120 Millionen Euro gab HelloFresh für Werbung aus (im gleichen Zeitraum 2015 waren es nur 72 Millionen); bei 440 Millionen Euro Umsatz machte das Unternehmen damit über 66 Millionen Euro Verlust (im Vorjahreszeitraum wurden 200 Millionen Euro umgesetzt, der Verlust betrug nur 52 Millionen).

Bild: Getty Images / B51-Mark Brown