Herzpumpe

Nur ein Zehntel so groß wie herkömmliche Geräte – so preist das Aachener Startup Hemovent seine Herz- und Lungen-Geräte an. Das tragbare Gerät hilft als künstliche Ersatzlunge, wenn Patienten unter Herz-Lungeninsuffizienzen leiden und kann die Organaufgaben zeitlich begrenzt sogar komplett übernehmen.

Bereits im Februar vergangenen Jahres hatte das Startup eine Seed-Finanzierung in Millionenhöhe erhalten. Nun legen die Investoren nach und erhöhen die Kapitalisierung um zwei Millionen Euro, so ein Firmensprecher. An dem Unternehmen sind bisher unter anderem der Seed Fonds Aachen, die KfW-Bank, die NRW-Bank und der MIG-Investmentfonds beteiligt.

Anzeige
Da die Hemovent-Technik 90 Prozent kleiner als bisherige Systeme ist, können Patienten mit dem Gerät sogar von einem Krankenhaus in ein anderes transportiert werden. Zudem sollen die Kosten laut Hersteller um die Hälfte geringer sein als bei herkömmlichen Geräten.

„Seit April haben wir diverse In-Vivo-Experimente durchgeführt, die allesamt positiv verliefen“, sagt CEO Christof Lenz, der bereits mehrere Medizin-Startups gegründet hat. „Wir wollen unsere Lösung daher zügig auf den Markt bringen.“ Als nächstes strebt das Startup eine rechtliche Zulassung der Geräte, die sogenannte CE-Zertifizierung, an.

Bild: Hemovent