iversity

Das neue Gründerteam von Iversity mit CEO Hannes Klöpper (links)

Weil die bestehenden Investoren kein Geld mehr geben wollten, musste Iversity vor wenigen Wochen Insolvenz anmelden – und wollte klein weitermachen. Nun hat das Team um CEO Hannes Klöpper einen neuen Finanzier gefunden: Holtzbrinck Digital.

Wie viel Geld die Internet-Beteiligungsholding der Holtzbrinck Publishing Group investierte, ist nicht bekannt. Allerdings halten die Gründer 75 Prozent an der neuen Gesellschaft, so Klöpper auf Nachfrage. Der Geschäftsbetrieb werde im Rahmen einer „übertragenden Sanierung“ aus der Insolvenz geführt, heißt es vom Unternehmen. Im Impressum der Weiterbildungsplattform ist nicht mehr die Iversity GmbH geführt, sondern die HIM Holtzbrinck 24 GmbH, eine Vorratsgesellschaft von Holtzbrinck. Die GmbH werde aber noch umbenannt, so Klöpper.

Anzeige
Mit dem Investment geht Iversity eine Kooperation mit dem zu Holtzbrinck gehörenden Wissenschaftsverlag Springer Nature ein. Damit sollen „sowohl existierende als auch neue Fernstudiengänge, ebenso wie neue Lehrangebote von Springer Nature im Bereich der beruflichen Weiterbildung in Zukunft in digitaler Form über Iversity angeboten werden“, heißt es vom Unternehmen. Schon vor dem Investment lag der Fokus von Iversity seit dem vergangenen Jahr auf Weiterbildungsangeboten im B2B-Bereich. In der Kooperation zwischen Iversity und Springer Nature sollen zudem neue Formate für klassische Lehrbücher erprobt werden.

Gegründet wurde Iversity vor acht Jahren von Jonas Liepmann. Der Gründer verließ das Unternehmen 2013, kurz darauf startete Iversity als Online-Uni neu. CEO Klöpper kam 2011 hinzu und leitet das Unternehmen nach dem Investment durch Holtzbrinck gemeinsam mit Christina Pautsch weiter. Sie war zuvor für die Produktentwicklung zuständig. Ebenfalls zum neuen Gründerteam gehören Florian Nickels-Teske sowie Gordon Friebe.

Bild: Iversity