jobmensa

Für die Studentenplattform Jobmensa gab es kürzlich frisches Kapital: Im letzten Monat kam es zu einem höheren sechsstelligen Investment durch den bestehenden Investor Holtzbrinck Ventures. Die Jobmensa bietet Studenten, eine Plattform, auf welcher diese einen geeigneten Studentenjob finden können. Jobmensa verwendet einen intelligenten Algorithmus, der aus der Auswahl an Jobs auf Jobmensa passende Angebote raussucht. Der Algorithmus vergleicht dabei die Anforderungen des Jobs mit den Angaben, die man in seinem Profil gemacht hat. Und je höher die Übereinstimmungen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich das suchende Unternehmen für einen interessiert. Der Jobmensa-Suchalgorithmus lernt vor allem auch dazu und merkt sich die eigene Auswahl.

Das frische Kapital wolle man für die Städteexpansion nutzen (Jobmensa ist lokal gestartet) und um Produktverbesserungen voranzutreiben. „Gerade Unternehmenskunden sind sehr anspruchsvolle Kunden und diesen möchten wir mit Jobmensa nun noch stärker gerecht werden. Darum freut es unser ganzes Team natürlich sehr, dass wir auch weiterhin das Vertrauen unserer Investoren hinter uns haben“, meint Geschäftsführer Andreas Wels zum Investment.

jobeinstiegPassend dazu, launchte Jobmensa dazu heute sein neues Portal „Jobeinstieg“. Damit spezialisieren sich die Kölner in Zukunft auch auf die Vermittlung von Absolventen und treten somit in Wettbewerb Portalen wie Absolventa (www.absolventa.de). Mit der Plattform soll die Lücke zwischen Jobmensa (Studentenvermittlung) und eCareer oder Experter (Young Professionals) geschlossen werden, sozusagen ein Experteer Klon für Absolventen. Und dies wird auch herzhaft ehrlich so kommuniziert: Mit „eCareer und Experteer – Jetzt kommen wir – Neuer Karriereklon aus dem Hause Holtzbrinck“ titelt die aktuelle Pressemitteilung des Unternehmens.

Für Unternehmen wird der Service kostenlos sein und Traffic soll über Kooperationen mit Jobmensa und StudiVZ eingebracht werden. Die Studitemps GmbH gibt sich daher optimistisch: „Wir kooperieren über Jobmensa mittlerweile mit 2.800 Unternehmen und haben über 90.000 Studenten in unserer Datenbank“, so Gründer und Geschäftsführer Benjamin Roos. „Mit Jobeinstieg vollziehen wir jetzt den logischen zweiten Schritt. Ein Großteil unserer Studenten wird sein Studium in den nächsten zwei Jahren beendet haben. Darum stellen wir der Jobmensa ein zweites Portal zur Seite und schaffen somit ein ganzheitliches Angebot für Studenten und Absolventen.“

An der Gesellschafterliste zeigten sich durch das Investment leichte Veränderungen: So steigerten sich Holtzbrincks Anteile um drei Punkte auf insgesamt 72 Prozent. Die Anteile der beiden Geschäftsführer Benjamin Roos (Beninvest Ltd.) und Andreas Wels (Yoshida Internet Ltd.) verwässerten dadurch um zwei Punkte auf jeweils 13 Prozent. Die restlichen zwei Prozent des Unternehmens werden scheinbar durch Supporter und Mitarbeiter gehalten.

captable-jobmensa