Home24 neuer Vorstand 2

Der Home24-Vorstand: Christoph Cordes, Marc Appelhoff und Gründer Philipp Kreibohm (von links)

Vor zehn Monaten ist der Traum, ein Einhorn zu sein, für den Möbelhändler Home24 vorerst geplatzt. Im Zuge einer Finanzierungsrunde reduzierten die Investoren die Unternehmensbewertung massiv, sie sank von ehemals 981 Millionen auf 420 Millionen Euro.

Nun hat der Berliner Möbelversender erneut Kapital bekommen, wie der Branchenblog Exciting Commerce entdeckte. Die Höhe der Ende Juni abgeschlossenen Finanzierungsrunde und die Bewertung sind bislang nicht bekannt. Home24 bestätigte das Investment auf Nachfrage von Gründerszene, wollte jedoch weitere Fragen nach der Höhe oder den Investoren nicht kommentieren.

Update, 21. Juli, 10:40 Uhr: Im aktuellen Halbjahresbericht des Home24-Investors Kinnevik finden sich jetzt konkrete Zahlen: Erneut sind 20 Millionen Euro in das Möbelstartup geflossen. Kinnevik hat dabei 3,8 Millionen Euro investiert und so seinen Anteil von 17 Prozent erhalten. Laut Bericht ist die Zahl der aktiven Kunden im ersten Quartal leicht gesunken.

Dieser Artikel erschien zuerst am 7. Juli um 12:24 Uhr.

Anzeige

Zuletzt hatte Home24 im März sowie im September vergangenen Jahres je 20 Millionen Euro Funding bekommen. Rocket Internet hält an seinem bereits 2009 gestarteten Möbel-Onlineshop noch 43 Prozent, auch der schottische Fonds Baillie Gifford und Investor Kinnevik sind an Home24 beteiligt.

Das erklärte Ziel des Unternehmens ist es, endlich profitabel zu werden. Home24 kämpft seit einigen Monaten mit geringem Wachstum und anhaltenden Verlusten – eine schlechte Kombination. Im ersten Quartal 2017 setzte das Unternehmen 67 Millionen Euro um, im Vorjahreszeitraum waren es knapp 64 Millionen. Auch die Zahl der aktiven Kunden – definiert als Kunden, die in den letzten zwölf Monaten mindestens ein Mal bestellt haben – und der Bestellungen blieb konstant.

Der Verlust reduzierte sich von 12,6 Millionen Euro im ersten Quartal 2016 auf 7,4 Millionen Euro in den ersten vier Monaten dieses Jahres. Home24 verfügte zu diesem Zeitpunkt noch über etwa 17 Millionen an Cash.

Das Unternehmen, das vor 15 Monaten seinen Vorstand austauschte, hat nach eigenen Angaben 180.000 Produkte im Angebot und ist neben Deutschland noch in sechs weiteren europäischen Ländern aktiv.

Bild: Home24