Home24 neuer Vorstand 2

Der Home24-Vorstand: Christoph Cordes, Marc Appelhoff und Gründer Philipp Kreibohm (von links)

Mit einer nüchternen Meldung am Mittwochabend hat Rocket Internet eine neue Finanzierungsrunde von Home24 verkündet. 20 Millionen seien in den Online-Möbelhändler geflossen, heißt es. Rocket habe sich mit 1,4 Millionen Euro beteiligt und seine Anteile von rund 45 Prozent auf 43 Prozent heruntergeschraubt. Der schottische Fonds Baillie Gifford, Kinnevik und weitere Investoren hätten ebenfalls wieder Geld gegeben.

Dann der entscheidende Satz: „Die Finanzierungsrunde wurde unter Berücksichtigung des neuen Kapitals zu einer Bewertung von 420 Millionen Euro durchgeführt, die zuvor bei 981 Million Euro lag.“ Der Wert von Home24 wurde in dieser Runde demnach um mehr als die Hälfte nach unten korrigiert, genauer um 57 Prozent. Ein Tiefschlag für das Berliner Unternehmen, das bereits seit Monaten zu den Sorgenkindern von Rocket Internet zählt.

Anzeige
Die Aussage von Gründer und Vorstand Philipp Kreibohm in der Mitteilung ist nüchtern: „Nach dem starken Wachstum und dem Ausbau der Infrastruktur liegt unser Fokus nun auf der nachhaltigen Ausrichtung der Prozesse und Systeme, um den Weg zur Profitabilität zu ebnen.“ Auf Nachfrage von Gründerszene gab Kreibohm an, die Strategie von Home24 wegen der gesunkenen Bewertung nicht anpassen zu wollen. Mit der Entwicklung des Geschäfts habe die Abwertung nichts zu tun, das Marktumfeld habe zu einer Korrektur der Bewertung geführt. „Die Unternehmensbewertung ist niedriger als bei der letzten Finanzierungsrunde, was der Marktentwicklung von börsennotierten und privaten Vergleichsunternehmen entspricht.“

Erst im März dieses Jahres hatte Home24 den Vorstand ausgetauscht und 20 Millionen Euro in einer Finanzierungsrunde erhalten. Bereits dabei fiel auf, dass die Unternehmensbewertung nicht höher als bei der vorherigen Runde im Sommer 2015 war – also weiter bei 981 Millionen Euro lag. Gründer Philipp Kreibohm sah damals in der Stagnation nichts Ungewöhnliches: Der Markt glaube unverändert an das Geschäftsmodell.

Home24 bezeichnet sich selbst als „Europas größtes Online-Möbelhaus“. Das Unternehmen verweist auf 180.000 Produkte von mehr als 800 Herstellern. Das Unternehmen ist in sieben europäischen Märkten sowie Brasilien aktiv. Home24 hat seinen Hauptsitz in Berlin und beschäftigt nach eigenen Angaben mehr als 1.000 Mitarbeiter weltweit.

Für Rocket Internet ist die Home24-Abwertung eine weitere schlechte Nachricht innerhalb kurzer Zeit. Ende vergangener Woche warnte Rocket seine Aktionäre, dass es für das erste Halbjahr 2016 mehr als 600 Millionen Euro Verlust für die Holding erwarte. Diese schlechten Zahlen sind laut Unternehmen auf die Abschreibungen der Modegruppe Global Fashion Group zurückzuführen. Deren Wert wurde im Juli durch die Investoren von drei auf eine Milliarde Euro reduziert. Ausführlichere Zahlen werden von Rocket im Halbjahresbericht am 22. September veröffentlicht.

Bild: Home24