Neuer Home24-Vorstand: Christoph Cordes, Marc Appelhoff und Gründer Philipp Kreibohm (von links)

Der Berliner Möbelshop Home24 holt sich mehr Kapital: Eine neue Finanzierungsrunde über 20 Millionen Euro wird jeweils zur Hälfte von bestehenden Investoren und einem „großen internationalen Fonds“ gestemmt, erklärte Gründer Philipp Kreibohm am Donnerstag in einer Telefonkonferenz.

Was auffällig ist: Die Unternehmensbewertung liegt nach der Finanzierungsrunde bei 981 Millionen Euro – und damit nicht höher als bei der letzten Finanzierungsrunde im Juni 2015. Kreibohm sieht in der Stagnation aber nichts Ungewöhnliches: Der Markt glaube unverändert an das Geschäftsmodell. Zuletzt hatte es vor allem bei US-amerikanischen Tech-Unternehmen deutliche Abwertungen gegeben.

Anzeige
Einen Börsengang schließt Kreibohm zwar für die Zukunft nicht aus, im Augenblick sei ein IPO aber kein Thema. Mit dem nun aufgenommenen Geld ändert der Möbelshop auch seine Ausrichtung ein wenig: Künftig will das Unternehmen mehr auf das Kuratieren des Angebots setzen, nicht auf Massenware. Relevante Inhalte sollen in den Vordergrund rücken, eine Community aufgebaut werden. Anders formuliert: Home24 will mehr sein als nur ein Online-Möbelladen.

So sollen unter anderem die Eigenmarken ausgebaut werden – was sicherlich auch mit der Übernahme des Designmöbel-Anbieters Fashion For Home im vergangenen November zusammenhängt. Auch in der Unternehmensführung macht sich die Neuaufstellung deutlich bemerkbar: Marc Appelhoff und Christoph Cordes, die Gründer von Fashion For Home, werden Vorstände beim neuen Eigentümer. Gleichzeitig tritt der Home24-Vorstandsvorsitzende Domenico Cipolla ab – vor wenigen Wochen waren bereits Axel Hefer und Constantin Eis aus der Unternehmensführung ausgeschieden. Zukünftig wird das Unternehmen damit von der Dreierspitze Kreibohm, Appelhoff und Cordes geführt, die sich die Aufgaben gleichberechtigt teilen will.

Ziel des Trios: Das Hinarbeiten auf die Gewinnzone. Wann die erreicht werden wird, will Kreibohm allerdings nicht konkretisieren. Er will sich auch von kostenintensiven Investitionen nicht abhalten lassen, wie zum Beispiel dem laufenden Aufbau eines neuen Logistikzentrums in Walsrode, das 60.000 Quadratmeter umfasst. Damit sollen vor allem kürzere Lieferzeiten möglich werden – und damit zufriedenere Kunden.

Bild: Home24