stefan holwe

Stefan Holwe hat Horizn Studios gegründet

Koffer-Hersteller wie Samsonite haben das Internet verschlafen, sagt Stefan Holwe. Jetzt will er ihnen Kunden abwerben, die nicht auf ihr Smartphone verzichten können. Sein Startup Horizn verkauft moderne Koffer, die das Handy unterwegs aufladen, und will per App dabei helfen, Flüge umzubuchen.

Holwe gründete die Marke Horizn Studios im Jahr 2015 gemeinsam mit Jan Roosen. Für das Unternehmen arbeiten rund 20 Mitarbeiter vor allem in Berlin, aber auch New York, Marrakesch, Florenz oder Paris. Neben dem Onlineshop vertreibt Horizn seine Taschen und Accessoires auch in einem Pilot-Store in Berlin Mitte. Das Geld stammt bisher vor allem von Project A Ventures und Vorwerk Ventures. Wie sein Unternehmen langfristig erfolgreich sein will, verrät der Gründer im Interview.

Stefan, nur acht bis zehn Prozent des Reisegepäcks werden online verkauft. Warum so wenig?

Der Reisegepäck-Markt ist regelrecht eingeschlafen. Ein hier dominierendes Unternehmen wie Samsonite macht 90 Prozent des Umsatzes offline. Das Geschäft online zu machen liegt nicht im Interesse der wichtigen Retail-Partner. Zudem gab es bisher keine relevanten Online-Akteure, die den Druck erhöhten. Gleichzeitig ist die Online-Nachfrage exorbitant hoch. Es ist ganz einfach überfällig, dass jemand den Markt digital umkrempelt.

Welches Problem wollt ihr in diesem tradierten Markt lösen?

Durch die komfortable Position der dominierenden Unternehmen im Markt ist das Preis-Qualitätsverhältnis nicht mehr zeitgemäß. Die Preise verachtfachen sich von der Produktion auf dem Weg bis zum Konsumenten. Ein für 75 Euro produzierter Koffer kostet im Endeffekt mindestens 600 Euro, damit jeder unterwegs seine Marge macht.

Und ihr lasst die Mittelsmänner weg?

Genau. Entwicklung, Design, Marketing und Vertrieb finden komplett inhouse statt. Wir produzieren selbst, vorallem in Italien. Und wir vertreiben ausschließlich direkt an unsere Kunden, vorrangig über den eigenen Online-Store. So können wir weit höhere Qualität zu einem deutlich niedrigeren Preis anbieten.

Anzeige
Mit eurer Marke wollt ihr digitale Nomaden ansprechen. Bist du selbst einer?

Ich bin mein Leben lang sehr viel gereist. Bereits als Teenager in abgelegene Surf-Spots, später dann geschäftlich zwischen den Metropolen. Wenn man so viel Zeit auf Reisen und im Flieger verbringt, entwickelt man eine große Aufmerksamkeit und Wertschätzung für die kleinen Details, die das Reisen angenehmer und entspannter machen. Sehr häufig dachte ich mir unterwegs: Das geht besser! Besonders beim Gepäck sah ich viel Verbesserungspotenzial. Aus dieser Passion ist Horizn Studios entstanden.

Ihr werbt damit, dass eure Koffer smart sind. Was meint ihr damit?

Die größten Innovationen des Reisegepäckmarktes der vergangenen 20 Jahre befinden sich auf dem Niveau eines Drehscheibentelefons. Wir leben heute aber einen digitalen Lebensstil und sind permanent miteinander verbunden, vermehrt auch mit unseren Dingen. Unsere Koffer haben deshalb zeitgemäße, smarte Features, wie zum Beispiel eine Ladestation für das Handy oder eine GPS-Funktion, über die ich immer weiß, wo ich überall unterwegs war, oder wo mein Koffer gerade ist. Zusätzlich bieten wir einen Personal Travel Assistant, der per E-Mail, SMS und über unsere eigene App zu erreichen ist. Der hilft mir, meine Reisen zu organisieren, zu planen, und zu buchen. Wenn Sie also nachts um zwei in Hongkong sitzen und spontan Ihren Flug umbuchen wollen, ist dies mit einer kurzen Nachricht an Ihren Assistenten erledigt.

Und wie verdient ihr Geld?

Mit der Entwicklung und dem Vertrieb von Taschen und Koffern. Wir betreiben die gesamte Wertschöpfungskette, bis zum Endkunden. Dabei bleibt für uns auch eine attraktive Gewinnmarge.

Denkt ihr über Werbung in der App nach?

Nein, das ist nicht geplant. Uns ist es wichtig, unsere Marke aufzubauen. Es gibt für unsere Zielgruppe – die sogenannte Creative Class – wenig qualitatives Angebot, und kaum Marken. Keine Marke schafft eine emotionale Bindung, obwohl das Reisesegment dafür prädestiniert wäre. Das wollen wir ändern.

Ihr kommt aus dem Hause von Project A. Seid ihr eigenständig?

Wir sind eigenständig. Project A war gemeinsam mit Vorwerk Ventures einer der ersten beiden Investoren und ist immer noch ein extrem wertvoller Sparrings-Partner. Daneben sind auch eine Reihe an namhaften Business Angels an Bord, wie Franz Koch, der ehemalige CEO von Puma, oder Claus Sendlinger von Design Hotels.

Wann seid ihr profitabel?

Das ist zur Zeit nicht die erste Priorität. Unsere sogenannten Unit-Economics sind so gut, dass der Gesellschafterkreis zunächst weiter wachsen möchte, bevor der vollständige Break-Even angestrebt wird. Wenn wir wollten, wären wir in ein bis zwei Jahren profitabel.

Bild: Horizn Studios