Die Gründer von Hyper: Mathias Sauvestre, Markus Gilles, Andreas Pursian, Jonas Brandau

Wie so häufig begann die Gründer-Karriere von Markus Gilles und seinen Mitstreitern mit einem Mangel. „Wir fanden alle bisherigen Video-Apps extrem unbefriedigend“, erzählt Gilles bei unserem Treffen in Berlin. „Es gab immer drei Probleme: Man konnte nie auf anhieb die wirklich guten Videos finden, die Videos luden schlecht und das Handhabung war völlig überfrachtet.“

Also entwickelte Gilles gemeinsam mit seinem Uni-Freund Jonas Brandau und den Programmierern Mathias Sauvestre und Andreas Pursian die Film-App Hyper – ganz nach ihrem eigenen Geschmack. Die Idee: Ein kleines Team von Videoredakteuren guckt jeden Tag hunderte Videos, wählt die neun besten aus und empfiehlt sie als tägliche Zusammenfassung dem Nutzer. Zusätzlich können die Videos über soziale Facebook oder Twitter geteilt werden und – das wird besonders U-Bahn-Fahrer freuen – auch offline angeschaut werden, wenn der Empfang schlecht oder gar nicht vorhanden ist.

So sieht die iPad-App von Hyper aus

Gleich vom Start an setzen Gilles und seine drei Mitgründer auf die USA. „Uns war klar, dass die App dort besser funktionieren würde“, erklärt Gilles. „Amerika ist im Gegensatz zu Deutschland ein Early-Adopter-Markt, die Menschen sind dort offener für innovative Produkte.“ Die Gründer trieben sich viel in New York herum, dem US-amerikanischen Boom-Town für Medien-Startups. Sie knüpften Kontakte, suchten nach Investoren und wandelten ihr Unternehmen im Oktober 2014 in eine Inc. um.

Nach vielen Pitches konnte die Gründer schließlich mehrere prominente Investoren für sich gewinnen: Der legendäre VC Chris Sacca, einer der ersten Investoren bei Twitter und Instagram, steckte über seine Investmentfirma Lowercase Capital Geld in Hyper. Auch Liz Murdoch, Tochter des Medienmoguls Rubert Murdoch, oder Lorne Michaels, Produzent von „Saturday Night Live“ oder „Jimmy Fallon“, sowie Shari Redstone, deren Familie die meisten Anteile an Paramount Picturs, MTV oder CBS hält, stiegen bei dem Berliner Startup ein. 1,1 Millionen US-Dollar kamen so in der Seed-Runde zusammen.

Anzeige
Wenige Wochen später – im Januar 2015 – wurde Hyper offiziell gegründet, etwa 30 Leute aus der Tech-Szene durften die App zunächst testen. Erst Monate später, im August vergangenen Jahres, kam die fertige App auf den Markt – vorerst nur für iPads. Nicht nur Apple pushte Hyper in seinen Stores, auch die Nutzer verteilten beinahe ausschließlich gute Bewertungen – was schließlich auch mehrere Kaufinteressenten auf den Plan rief. Die Gründer gingen schnell in die ersten Verhandlungen.

Kaum auf dem Markt, wurde Hyper Anfang März bereits verkauft: an das New Yorker Medien-Startup Mic. Ein schneller Exit. Zu dem Verkaufspreis wollte sich Markus Gilles nicht äußern. Den eiligen Verkauf bereut der Gründer bisher nicht: „Für uns war es eine riesige Chance mit einem starken Partner unsere Vision noch schneller zu verwirklichen und den amerikanischen Markt zu erobern“, sagt Gilles, der schon lange ein großer Fan von Mic ist. „Mic hat eine echte Chance die New York Times für die Generation Y zu werden“, ist er überzeugt.

Ab heute kann Hyper auch über Apple TV genutzt werden, im Sommer soll die iPhone-App fertig werden. Vorerst soll Hyper nur auf Apple-Geräten funktionieren. Das ist auch ganz nach dem Geschmack der Gründer.

Bild: Hyper; Hinweis: Axel Springer ist ein Investor von Mic und Gesellschafter der Vertical Media GmbH, dem Medienhaus von Gründerszene. Weitere Informationen zur Vertical Media GmbH hier: www.vmpublishing.com.