Die Deutsche Bank sucht Startup-Ideen in insgesamt drei Innovationszentren, jetzt zieht die HypoVereinsbank nach. Die Münchner Tochter der italienischen Großbank UniCredit eröffnet in Zusammenarbeit mit der Münchner Agentur Hyve ein Innovationslabor. Dort sollen ab sofort Mitarbeiter beider Unternehmen an neuen Bankprodukten und Dienstleistungen arbeiten. Das Innovation Lab sei ein Teil der Digitalisierungsstrategie der HypoVereinbank, erklärt ein Sprecher. So ist die Bank bereits als Förderer am TechFounders-Accelerator der TU München beteiligt.

Anzeige
„Die Digitalisierung verändert die Ansprüche und Erwartungen von Bankkunden grundlegend und in allen Bereichen. Mit dem Innovation Lab haben wir einen Ort geschaffen, an dem Fach- und Bankwissen, Innovationsgeist und Technologie-Know-how zusammentreffen und so ein Mehrwert für unsere Kunden entsteht“, sagt Boris Scukanec Hopinski, Digitalchef bei der HypoVereinsbank.

Die Münchner sind mit ihren digitalen Bemühungen in der Bankbranche nicht allein – und relativ spät dran. Die Frage ist aber auch: Können sich traditionelle Banken gegen die disruptive Kraft der Fintech-Startups überhaupt noch zur Wehr setzen? Der Number26-Gründer Valentin Stalf zum Beispiel hat da seine Zweifel: „Wir glauben nicht, dass wir von den Banken plötzlich modernes Online und mobile Produkte erwarten müssen“, sagte er im Interview mit Gründerszene. „Gute digitale Produkte zu entwickeln ist keine Entscheidung, die auf Vorstandsebene getroffen werden kann, sondern sie muss von Grund auf in einem Unternehmen verankert sein.“

Neben dem Aufbau von Innovationslaboren versuchen sich andere Banken auch an der Kooperation mit Fintechs. Die Commerzbank-Tochter Comdirekt etablierte im letzten Jahr eine Kooperation mit dem Startup Lendstar, das aus der „Höhle der Löwen“ bekannt ist. Doch schon nach wenigen Monaten war die Zusammenarbeit wieder vorbei. „Es gibt Punkte, wo eine Bank keine Kompromisse machen kann“, so die knappe Erklärung der Comdirect-Bank.

Wie die Arbeit im Innovation Lab der HypoVereinsbank konkret ablaufen soll und warum die Bank ausgerechnet jetzt mit dieser Initiative startet, dazu wollte oder konnte sich ein Pressesprecher gegenüber Gründerszene nicht äußern. Auch Hyve-Vorstand Johann Füller wird nicht sehr konkret. Er lässt mitteilen: „Von der Analyse über die Ideenentwicklung bis hin zum Prototyping verfolgen wir zusammen einen ganzheitlichen Ansatz in Bezug auf digitale Innovationen.“

Hyve wurde im Jahr 2000 in München gegründet und hat weitere Standorte in Wien und Jakarta. Das Unternehmen sieht sich selbst als außeruniversitäre Forschungseinrichtung. Unter den rund 500 Auftraggebern befinden sich nach Angaben des Unternehmens 70 Prozent der Dax-Konzerne aus allen Industrie- und Dienstleistungsbereichen. 

Bild: Gettyimages / GIUSEPPE CACACE