ibrahim ibo evsan social trademark sevenload

Ibrahim Evsan sichert sich Domains von Top-Managern

Wer sich derzeit die Mühe macht, bei der Registrierungsstelle Denic die Inhaber der Domains joekaeser.de, norbertreithofer.de oder frankappel.de nachzuschlagen, der stößt immer wieder auf einen Namen: Ibrahim Evsan, Seriengründer aus Köln. Zum Verständnis: Joe Kaser, Norbert Reithofer und Frank Appel sind die Vorstandsbosse der Dax-Konzerne Siemens, BMW und Deutsche Post.

Anzeige
Tatsächlich hat sich Evsan gerade Domainnamen von insgesamt 18 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Medien gesichert – als PR-Stunt für sein neues Venture, die Profilagentur Social Trademarks. Es sei erschreckend, „wie nachlässig selbst herausragende Persönlichkeiten mit ihrem Namen umgehen“, schreibt Evsan auf seinem Blog. „Der Schutz des eigenen Namens im Internet und in Social Media scheint selbst bei den wichtigsten Unternehmen dieses Landes bislang kein Thema zu sein. Unfassbar, nicht erklärbar und absolut unerträglich!“

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Interview: Ibrahim Evsan erläutert sein neues Projekt – und erklärt, warum ihm die Entwicklung der Berliner Startupszene Angst einjagt

Unter anderem konnte sich Evsan Web-Adressen mit den Namen der Konzerchefs Martin Winterkorn (VW), Michael Diekmann (Allianz) und Marijn Dekkers (Bayer) sowie Springer-CMO Peter Würtenberger und Telekom-Personalvorstand Marion Schick sichern.

Ibrahim Evsan verspricht, die Domains an die seiner Ansicht nach rechtmäßigen Inhaber abzugeben. „Dass die Domains Ihnen gehören, ist für mich selbstverständlich“, schreibt er. Und: „Ich entschuldige mich für mein Vorgehen, liebe Exzellenzen und Vorstände. Ich verstehe nur die Tatsache nicht, dass ich Ihre persönliche Webadresse einfach so bestellen konnte.“

Bild: Ibrahim Evsan