illusion walk

Illusion Walk nutzt QR-Codes, um Nutzer in virtuelle Welten zu teleportieren

Als ein Zug durch die Wand bricht und der Geruch von verbranntem Holz den Raum erfüllt, ist es mir nahezu unmöglich, nicht vor Angst zurückzuschrecken. Genau auf diese Reaktion haben die Brüder Jim (CEO) und Julien Rüggeberg (CTO) gehofft, als sie Illusion Walk 2013 starteten, einen virtual reality immersive experience provider.

Für Besucher ist es allerdings schwer zu erkennen, was das Startup in dem 150 Quadratmeter großem Büro tut, dessen weiße Wände mit QR-Codes zugepflastert sind.

Video: Illusion Walk baut riesige VR-Welten, die sich fast real anfühlen

Illusion Walk lässt seine Nutzer in großen virtuellen Räumen spazieren gehen, mit realen Dingen interagieren und mit verschiedenen Sinnen erfahren. Sobald man mit dem Virtual-Reality-Headset, Kopfhörern und einem tragbaren Computer auf dem Rücken verbunden ist, kann man durch die leeren Räume laufen. Die QR-Codes funktionieren dabei als Marker, um die Position der Nutzer im Raum zu bestimmen und in die virtuelle Realität zu übertragen.

Der Nutzer sieht die virtuelle Welt über die VR-Brille, während er sich durch verschiedene Räume bewegt. Er kann dabei sogar Wände oder Knöpfe berühren und echte Türen öffnen.

illusion walk gruender

Die Brüder Jim (CEO) und Julien Rüggeberg (CTO) haben Illusion Walk gegründet

Damit man noch tiefer in diese Welt eintauchen kann, bedienen sich die Rüggeberg-Brüder einiger Tricks: Beispielsweise simulieren Ventilatoren Wind, eine vibrierende Plattform wird in der virtuellen Realität zum Fahrstuhl und eine weitere Maschine erzeugt Gerüche, wie den von verbranntem Holz.

Derzeit befindet sich das zwölf Mitarbeiter starke Unternehmen in Gesprächen mit externen Teams von der TU Berlin, der TU Wien oder der Filmuniversität Babelsberg, um deren Inhalte in die VR-Plattform einzubinden.

VR sei ein Medium mit vielen Anwendungsfällen, die häufig übersehen würden, sagen die Brüder. Beim Geschäftsmodell von Illusion Walk gehe es darum, den kosteneffizientesten Weg zu finden, um VR mit künstlerischen Inhalten, Multiplayer-Spielen, begehbaren Showrooms, traditionellen Medien, Trainings-Szenarien, interaktiven Geschichten oder Filmen zu verknüpfen.

Anders als das US-Startup The Void hat Illusion Walk derzeit keine Pläne, einen VR-Freizeitpark zu eröffnen. „Freizeitparks haben einen anderen Durchsatz, eine andere Größe und andere Kosten“, sagt der CEO. Das Startup will deshalb externe Inhalte integrieren, um damit eine größere Breite an Diensten anbieten zu können.

Beide Brüder glauben, dass sich VR durchsetzen wird: Es sei nur eine Frage der Zeit, bis begehbare VR-Welten für die Unterhaltung oder zur Bildung, etwa in Museen, eingesetzt würden, erklärt Julien Rüggeberg, der 40-jährige CTO.

Bisher ist ihr Unternehmen nicht fremdfinanziert und mit zwei Millionen Euro gebootstrappt. Jetzt wollen die Brüder mit Illusion Walk zum Marktführer für immersive Erlebnisse werden – und trotzdem in Deutschland bleiben. „Wir machen das hier absichtlich in Deutschland und gehen nicht ins Silicon Valley“, so Jim Rüggeberg. „Wenn wir schnell skalieren wollten, dann würden wir Shooter machen“, ergänzt der CEO.

Anzeige
Der 45-Jährige schließt für seine VR-Welten Shooter, Pornografie und extreme Gewalt aus. VR-Erlebnisse seien zu immersiv und könnten die Nutzer sonst schocken. Einige Nutzer beispielsweise würden in der virtuellen Welt klaustrophobische Angstzustände bekommen, obwohl sie in der realen Welt in einem offenen Raum stehen.

Aber noch ist das System nicht perfekt. Denn kleine Details verhindern das komplette Eintauchen in diese virtuelle Realität – ein Echo im Headset zum Beispiel, das Fehlen von Gesichtsausdrücken und Beinen der Avatare oder eine leichte Übelkeit nach der VR-Session.

Dieser Artikel ist eine Übersetzung aus dem Online-Magazin The Heureka, dem englischen Fachmagazin des Gründerszene-Verlags Vertical Media.

Artikelbild: Georg Räth/Gründerszene; andere Bilder: Illusion Walk