Dieser Wettbewerb macht Gründer global bekannt - Capgemini

Erweckt innovative Ideen zum Leben

Viele Gründer haben Ideen, die die Art und Weise, wie wir leben und arbeiten, nachhaltig verändern können. Doch oft fehlen ihnen die notwendigen Kontakte und das Kapital, um diese zukunftsweisenden Ideen auch tatsächlich umzusetzen. Und so gehen viele großartige Möglichkeiten verloren.

Damit Startups ihre Zukunftsvisionen im Hier und Jetzt verwirklichen können, hat Capgemini zu seinem 50-jährigen Firmenjubiläum eine Sonderausgabe des Wettbewerbs InnovatorsRace50 ins Leben gerufen. Der Contest erinnert an den Gründer der Management- und IT-Beratung Serge Kampf und will jungen Technologie-Startups die passenden Werkzeuge an die Hand geben, damit sie Herausforderungen ihrer Branche lösen können

Wer kann sich bewerben?

Mit dem Wettbewerb richtet sich Capgemini an Early-Stage-Startups. Um sich zu bewerben, sollte es eine Beta-Version des Produktes oder der Dienstleistung geben. Mindestens ein Teammitglied sollte zudem älter als 18 Jahre sein, und der Umsatz oder das zur Verfügung stehende Kapital darf 6 Millionen Euro nicht überschreiten.

Wie können Startups den Wettbewerb für sich entscheiden? Für die Jury stehen besonders die Aspekte wie Umsetzbarkeit und Disruptions-Potenzial im Vordergrund. Gleichzeitig müssen die Startups beweisen, dass sie trotz aller Innovationskraft auch in der Lage sind, ein Business nachhaltig aufzuziehen.

Gerade für junge Startups ist der InnovatorsRace50 also eine einmalige Chance, ihre Ideen voranzutreiben. Hier geht es zur Bewerbung.

So schaffen Startups den Sprung in die Top 50

Weil Innovation sich nicht auf eine Branche beschränkt, können sich Startups noch bis zum 28. Februar 2017 in insgesamt fünf verschiedenen Kategorien bewerben:

  • Govtech and Social Enterprises
  • Fintech and Mobility
  • Consumers and Well-Being
  • Digital Processes and Transformation
  • Data and Security

Wer in die nächste Runde kommt? Darüber entscheidet außer einer Fachjury und einigen Capgemini-Experten auch die Öffentlichkeit: Denn wer sich bewirbt, stellt sein Startup auf der internationalen Webseite des InnovatorsRace50 vor und wirbt um Stimmen aus der Community. Nach dieser ersten Abstimmungsrunde werden die zehn besten Startups pro Kategorie, die Top 50, zu persönlichen Gesprächen mit einer Expertenkommission eingeladen. Aus dieser Vorauswahl schickt die Kommission dann zwei Startups pro Kategorie in die letzte Runde.

Lokal lernen, global netzwerken: Unterstützung durch Innovationszentren

Um diese zehn Startups nicht nur auf das Finale, sondern auch auf die Business-Welt vorzubereiten, bietet Capgemini ihnen zahlreiche Benefits. So erhält die Top 10 ab April die Möglichkeit, die Infrastruktur von Capgeminis Applied Innovation Exchange Zentren (AIE) zu nutzen. Die Teams können sich hier mit Technologie- und Industrieexperten austauschen, ihre Innovationen weiterentwickeln und testen, und an ihren Präsentationen feilen.

In diesen Räumen, die häufig Teil der Capgemini-Niederlassungen sind, werden punktuell auch potenzielle Kunden eingeladen, die die innovativen Produkte und Services kennenlernen sollen. Für Gründer ist das eine optimale Gelegenheit, sich Feedback einzuholen und neue Kontakte zu knüpfen.

Weltweit gibt es elf dieser Zentren, von denen fünf ihre Pforten für die Teilnehmer des InnovatorsRace50 öffnen werden: Neben London, San Francisco, Paris und Mumbai wird auch München zwei Startups beherbergen. Jedes der Zentren wird sich eines der Themenfelder des Wettbewerbs annehmen und die jeweiligen Startups auf dem Weg zum Finale begleiten.

Starke Präsenz auf internationalen Bühnen

Networking betreiben die Teilnehmer übrigens über verschiedene Kontinente hinweg: Denn die Gründer werden sich auch mit den Wettbewerbsteilnehmern und Capgemini-Experten in den vier weiteren AIE-Zentren vernetzen können und so internationale Erfahrung sammeln.

Darüber hinaus bekommen Startups die Möglichkeit, sich auf internationalen Technologie-Events zu präsentieren und in Kontakt zu den in ihrer Branche relevanten Multiplikatoren und Entscheidern zu treten.

Weltweite Aufmerksamkeit durch CNN-Serie

Ein weiterer Benefit? Dank starker Partner verhilft Capgemini den Gewinner-Startups zu weltweiter Bekanntheit: So wird das US-amerikanische Medienhaus CNN im Rahmen einer neuen Unicorn-Webserie die teilnehmenden Startups porträtieren. Die Serie läuft im September 2017 an.

Cash und Kooperation: So belohnt Capgemini die Gewinner

Auf die insgesamt fünf Gewinner-Startups warten dann noch diese letzten großen Hauptgewinne: 50.000 Dollar finanzielle Starthilfe und die Chance auf eine Capgemini-Partnerschaft. Mit dieser erhalten sie Zugang zu der globalen Plattform Applied Innovation Exchange, die Startups dabei unterstützt, wichtige Innovationen zu entdecken und mit diesen zu experimentieren.

Vor 50 Jahren gegründet, hat sich Capgemini mittlerweile zu einer der weltweit führenden Anbieter von Management- und IT-Beratung, Technologie-Services sowie Outsourcing-Dienstleistungen entwickelt. Deshalb kann das Unternehmen die Gewinner-Teams des Wettbewerbs auch mit jeder Menge eigener Erfahrung unterstützen.

„Die Zusammenarbeit mit Startups und etablierten Technologieanbietern ist Teil unseres Innovationsansatzes“, erklärt Uwe Dumslaff, CTO Germany und Executive Vice President bei Capgemini. „Deswegen freuen wir uns auf ein aufregendes InnovatorsRace und darauf, die Finalisten in unseren Applied Exchange Zentren zu begrüßen.“

Ihr wollt Teil dieses nachhaltigen und starken Netzwerks werden und euer Startup nach vorne bringen? Dann bewerbt euch jetzt noch bis zum 28. Februar für das InnovatorsRace50!

 

Artikelbild: BraunS / istockphoto.com