Die wichtigsten Tech- und Startup-News der Nacht

Während Europa schläft, läuft die Tech-Branche an der US-Westküste auf Hochtouren.

Instagram führt Standalone-App Bolt ein

„Bolt“ heißt die neue Standalone-App von Instagram, die bereits vergangene Woche in der Applikation auftauchte. Die Anwendung ist vorerst nur in Südafrika, Singapur und Neuseeland verfügbar. Nach einer Testphase soll Bolt weltweit ausgerollt werden. Die App funktioniert ähnlich wie Taptalk oder Snapchat und lässt mit einem Klick Fotos versenden. [mehr dazu bei TechCrunch]

Anzeige

Fußball-WM beschert Twitter starke Quartalszahlen

Twitter erwirtschaftete im 2. Quartal 2014 einen Umsatz von 312 Millionen US-Dollar, 124 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres. Die Zahl der monatlich aktiven User stieg um 24 Prozent im Vorjahresvergleich auf 271 Millionen Nutzer. Dass das Unternehmen die Prognosen übertroffen hat, ist vor allem auf die Fußball-WM zurückzuführen. [mehr dazu bei New York Times]

Flipkart erhält eine Milliarde US-Dollar

Das indische eCommerce-Unternehmen holt sich frisches Kapital in Höhe von einer Milliarde US-Dollar. Damit steigt die Unternehmensbewertung auf zwei Milliarden Dollar. Flipkart will sich mit der Finanzierung gegen globale Mitbewerber wie Amazon und eBay durchsetzen. [mehr dazu bei The Next Web]

BlackBerry übernimmt deutsches Security-Unternehmen

Der Smartphone-Hersteller übernimmt Secusmart, eine Sicherheitslösung für die Kommunikation über mobile Endgeräte. Das Unternehmen stammt aus Düsseldorf und hat eigenen Angaben zufolge Behörden und Ministerien mit seiner Technologie ausgestattet. [mehr dazu bei Re/code und bei Secusmart]

Facebook verabschiedet sich von virtuellen Geschenken

Facebook stellt seinen Dienst „Gifts“ ein. Das virtuelle Verschenken von Gutscheinkarten ist nur mehr bis 12. August möglich. Ab dann will sich das Unternehmen auf neue eCommerce-Projekte wie den „Buy Button“ konzentrieren. [mehr dazu bei TechCrunch]

Bild:  Instagram

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.