FlixBus-founderteam-compressor

Das Flixbus-Team: Daniel Krauss, Jochen Engert und André Schwämmlein

Rund 1.000 Busse in 22 Ländern, einige der profiliertesten Investoren an Bord und für das Jahr 2017 40 Millionen geplante Fahrgäste – FlixBus ist eine der erfolgreichsten deutschen Gründungsgeschichten der letzten Jahre. Im neuesten OMR Podcast erzählt Mitgründer und CIO Daniel Krauss, welche Marketing-Kanäle vor allem für das Wachstum verantwortlich waren, wie das Unternehmen im Wettbewerb mit Airlines und Bahnverbindungen besteht und warum sich einige Fahrgäste bereits das FlixBus-Logo tätowiert lassen haben.
“Uns selber gehört nur ein einziger Bus, damit wir in Deutschland als Busunternehmen anerkannt werden”, erzählt Daniel Krauss im Gespräch mit Philipp Westermeyer. Der Rest der etwa 1.000 Busse gehöre den rund 250 Partner-Unternehmen, mit denen FlixBus zusammenarbeite.

2013, kurz nachdem ein neues Gesetz das Bahn-Monopol beendet hatte und so auch der Fernbusverkehr fast komplett liberalisiert worden war, brachte Krauss gemeinsam mit André Schwämmlein und Jochen Engert FlixBus an den Markt. Heute, ein paar Jahre später, ist das Unternehmen klarer Marktführer auf Europas Fernbus-Markt – vor allem dank der Fusion mit MeinFernbus 2015, aber auch dank der Zukäufe von Megabus und Postbus 2016 sowie erst vor wenigen Tagen Hellö, der Fernbussparte der österreichischen Bundesbahn.

Akquisitionen als Wachstumshebel

“Das organische Wachstum hat bis dahin zwar auch gut funktioniert, wir wollten aber die Geschwindigkeit aufrecht erhalten und vor allem keinen Konzern als lachenden Dritten haben”, erinnert sich Daniel Krauss an die Fusion mit MeinFernbus. “Heute ist grün die Farbe der Brand, weil MeinFernbus grün war. Und FlixBus war der Name unserer alten Company. Wir haben die beiden erfolgreichsten Startups aus dem Bereich kombiniert.”
Realisiert werden konnten Übernahmen in diesen Größenordnungen nur dank finanzstarker Investoren wie General Atlantic, Holtzbrinck Ventures, Daimler und seit Ende letzten Jahres Silver Lake Ventures. FlixBus selber und auch Daniel Krauss im Podcast wollen zwar keine Angaben zu den investierten Summen machen, angeblich soll das Unternehmen aber bereits eine Bewertung von über einer Milliarde US-Dollar erreicht haben. CIO Krauss deutet an, dass das Unternehmen 40 Millionen Fahrgästen für das Jahr 2017 rechne.

Wie Flixbus es schaffte, eine ganze Branche zu verändern

Trotz der zahlreichen Übernahmen und Investments: Auch FlixBus betreibt klassisches Online Marketing. Anfangs habe das Unternehmen zwar auch mal TV und Radio ausprobiert, habe den Schwerpunkt aber schnell wieder auf digitale Werbung gesetzt. “Google ist ein extrem starker Faktor für uns”, erklärt Daniel Krauss. “Mit Affiliate konnten wir auch sehr gute Erfahrungen machen, weil das einfach gut funktioniert und leicht messbar ist. Dann noch teilweise Facebook, weil das Targeting sehr gut ist. Und in Richtung Retention geht viel über Newsletter-Marketing und unsere App.”

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Online Marketing Rockstars.

Bild: Flixbus