Swarm64-Team David Geier, Thomas Richter , Eivind Liland und Alfonso Martínez (von links)

Der Münchner Wagniskapitalgeber Target Partners investiert in das Datenbeschleunigungs-Startup Swarm64. 7,1 Millionen Euro steckt Target gemeinsam mit Alliance Venture und Investinor aus Norwegen in das Startup mit Sitz in Berlin und Oslo.

Anzeige
Mit der Technik von Swarm64 lässt sich die Leistung von Datenbanken steigern. Unternehmen können damit gleichzeitig eine Vielzahl an Transaktionen und komplexe Analyse-Abfragen in Echtzeit verarbeiten. Das Startup nutzt etwa die Stärke der Open-Source-Community und die enormen Fortschritte bei SSD-Speichern. Es gehe darum, „komplexe und große Datenvolumen kostengünstig und einfach zu verarbeiten“, sagt Karsten Rönner, CEO von Swarm64.

Im Inkubator der Berliner Humboldt-Universität haben Eivind Liland, Thomas Richter und Alfonso Martínez das Unternehmen 2013 gegründet. Als Seed-Finanzierung bekam das Gründertrio im gleichen Jahr etwa eine halbe Million Euro vom VC Springfondet und dem norwegischen Business Angel Arne Graee. Mittlerweile unterhält Startup Büros in Berlin und Oslo.

Mit dem Geld aus dem neuen Investment wird Swarm64 den Markteintritt vorantreiben, das Team verstärken und eine Präsenz im US-Markt aufbauen, heißt es in einer Mitteilung.

Bild: Swarm64