Der Musiker Dream Koala auf einer SoundCloud-Party im Jahr 2016

SoundCloud steht kurz davor, Anteile an die Investoren Raine Group und Temasek Holdings zu verkaufen. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf „Personen, die mit der Sache vertraut sind“. Der Deal könnte die finanzielle Lage der Berliner Musikplattform stabilisieren. Auch das Musikmagazin Billboard berichtet, dass SoundCloud und die Raine Group sich laut anonymen Quellen in Gesprächen befänden.

Die Raine Group ist eine Boutique-Bank aus New York, die unter anderem in das Medienunternehmen Vice investiert und den Telekommunikationskonzern Softbank beim Kauf des Konkurrenten Sprint beraten hat. Ihre Expertise solle SoundCloud helfen, profitabel zu werden, schreibt Billboard. Die Gespräche dauern demnach schon Wochen an, sind aber noch zu keinem finalen Ergebnis gelangt. Temasek ist die staatliche Investmentgesellschaft von Singapur.

Anzeige

Schon am vergangenen Wochenende gab es Berichte über bevorstehende Investments für SoundCloud: BuzzFeed News sprach von einer Finanzierungsrunde über 100 Millionen US-Dollar, in deren Folge CEO Alex Ljung wahrscheinlich seinen Posten räumen müsse. Und Bloomberg berichtete, dass zwei Private-Equity-Firmen unabhängig voneinander Anteile erwerben und so eine Mehrheit des Berliner Startups übernehmen wollten.

Das Investment käme SoundCloud gelegen, zuletzt war berichtet worden, der Musikplattform könne schon im vierten Quartal 2017 das Geld ausgehen. Anfang Juli hatte das Unternehmen 40 Prozent seiner Mitarbeiter entlassen und zwei Standorte geschlossen. Seitdem gilt die Zukunft des einstigen Berliner Vorzeige-Startups als ungewiss.

Temasek Holdings wollte die Gerüchte gegenüber Gründerszene nicht kommentieren. Die Raine Group und SoundCloud haben bislang nicht auf unsere Anfragen reagiert.

Bild: Getty Images / Matthias Nareyek

Entlassungen und Büroschließungen: Was läuft schief bei SoundCloud?

Was läuft schief bei SoundCloud?

Mitarbeiter werden entlassen, Büros geschlossen und ein Käufer ist nicht in Sicht. Bei der Berliner Musikplattform sieht es nicht gut aus. Was steckt dahinter?