Leiterin der Innovationsprogramme und Mentor bei Arena42, Alexandra Rudl

Ein neuer Accelerator startet in Stuttgart. Die Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected startet in Kooperation mit dem Software-Unternehmen Digital Worx den Accelerator Arena42. Fokus des Business-Beschleunigers ist das Internet der Dinge, kurz IoT.

Anzeige
Startups in allen Entwicklungsphasen kommen für den IoT-Accelerator in Frage. Bewerben können sich bis zum 20. Dezember zudem nicht nur deutsche Startups, sondern auch internationale Teams. In die Endauswahl schaffen es lediglich drei Unternehmen. Für sie geht es dann ab 2016 los. Arena42 bietet Co-Working-Spaces, Mentoring und den Zugang zu Business-Angels und einem breiten Netzwerk. Jedes Team wird von einem Entwickler begleitet, der gemeinsam mit ihnen das technische Konzept umsetzt. Im Gegenzug übernimmt Arena42 fünf bis zehn Prozent der Anteile am Jungunternehmen.

Das Unternehmensnetzwerk Baden-Württemberg: Connected bietet unter anderem Gründerberatungen an. Das dort erhaltene Feedback führte zur Umsetzung des Accelerators, sagt Alexandra Rudl. Sie ist Leiterin der Innovationsprogramme und Mentor bei Arena42. Viele Gründer wüssten nicht, wie sie ihre Idee technisch umsetzen können, so Rudl.

Im Bereich Internet der Dinge ist Arena42 als Accelerator nicht allein: Der IoT-Inkubator der italienischen Unternehmensgruppe Reply verkündete Anfang des Jahres seinen ersten Batch. Das Programm findet unter anderem in München statt.

Bild: Baden-Württemberg: Connected