Sind das die nächsten Börsengänge im Rocket-Reich? Laut einem Bericht des Manager Magazins bereitet der Berliner Inkubator IPOs für die im September formierte Global Fashion Group und die erst Anfang Februar zusammengezimmerte Global Online Takeaway Group vor. Angepeilt werde ein Termin noch für dieses Jahr, spätestens aber 2016.

In der Global Fashion Group sind die nach Zalando-Vorbild aufgebauten internationalen Mode-Versender von Rocket Internet zusammengefasst: Dafiti aus Lateinamerika, Jabong aus Indien, Lamoda aus Russland, Namshi aus dem Nahen Osten und Zalora aus Südostasien und Australien. Wichtigster Hauptanteilseigner der Gruppe ist neben Rocket die schwedische Investmentgesellschaft Kinnevik. Beim Start im September bewerteten die Investoren das Konglomerat mit 2,8 Milliarden Euro. Auch Tengelmann Ventures und Verlinvest, die im April noch einmal 32 Millionen Euro zuschossen, investierten zu dieser Bewertung. Die Unternehmen der Global Fashion Group beschäftigen in 27 Ländern fast 10.000 Mitarbeiter.

Anzeige
Das Manager Magazin hält die globale Mode-Gruppe allerdings für deutlich schlechter vorbereitet als Zalando im vergangenen Jahr: Synergien zwischen den verschiedenen Plattformen gebe es kaum, die Ventures befänden sich in sehr unterschiedlichen Entwicklungsstadien.

Auch beim Lieferdienstgeschäft seien die IPO-Vorbereitungen zwar weit vorangeschritten, doch nicht unbedingt störungsfrei. Die Global Online Takeaway Group, die im Zuge des spektakulären Einstiegs von Rocket bei Delivery Hero formiert wurde, enthält neben dem 40-Prozent-Anteil an Delivery Hero die Eigengründung Foodpanda, La Nevera Roja aus Spanien und Pizzabo aus Italien. Über die Beteiligung an Delivery Hero gehören auch der kuwaitische Anbieter Talabat sowie der jüngst für 590 Millionen Euro übernommene Dienst Yemeksepeti aus der Türkei dazu. In Summe ist die Gruppe in 71 Ländern präsent und hat 150.000 Partner-Restaurants angeschlossen. Allein 90.000 davon entfallen aber auf Delivery Hero.

Dass ein Lieferdienst-IPO bevorsteht, war zuletzt auch an der Beteiligung der Investmentbank Goldman Sachs an Foodpanda abzulesen. Delivery-Hero-Chef Niklas Östberg hat für sein Unternehmen einen Börsengang, bevorzugt im kommenden Jahr im Ausland, fest vorgesehen. Offenbar sind sich Delivery Hero und Gesellschafter Rocket Internet aber uneinig in der Frage, ob die Lieferdienst-Gruppe als ganzes an die Börse sollte – oder Östbergs Unternehmen den IPO allein durchziehen darf. Der Einfluss von Rocket-Chef Oliver Samwer bei Delivery Hero gilt als begrenzt, er verfügt über keinen Sitz im Aufsichtsrat. Seine Bemühungen um eine Fusion mit Foodpanda sollen bislang an den Gesellschaftern von Delivery Hero gescheitert sein.

Bild: Rocket Internet