catcap europe m&a market 2014

IrisNext soll er heißen, der eines Tages größte europäische Fonds für Risikokapital in Europa. Sein Zweck: die Finanzierung von Startups in frühen Stadien und Wachstumsphasen, damit sie ihren Wettbewerbern aus China und Nordamerika die Stirn bieten können. Insgesamt 150 Millionen Euro sind schon in den Fonds geflossen, jeweils 75 Millionen Euro stammen von dem französischen Medienkonzern Publicis und dem Telekommunikationsunternehmen Orange mit Sitz in Paris. Und es sollen noch weitere Millionen hinzukommen. Damit IrisNext sich mit den Fonds von Atomico, Index, Lakestar oder Balderton messen kann und zum größten Risikapitalfonds in Europa wird, fehlen allerdings noch rund 250 bis 300 Millionen Euro.

Die Chefs von Publicis und Orange, Stéphane Richard und Maurice Lévy, sind gemeinsam mit dem Siemens-Aufsichtsratsvorsitzenden Gerhard Cromme die Initiatoren des Fonds. In einem Gastkommentar in der Ausgabe des Handelsblatts vom Dienstag mit der Überschrift „Europäisch denken“ schreiben die drei: „Wir wollen noch sehr viel weiter gehen, unsere Beziehungen und unseren Einfluss nutzen, um andere deutsche, französische und europäische Konzerne zu überzeugen, in IrisNext zu investieren.“

Anzeige
Die drei Initiatoren befürchten, dass Deutschland noch stärker ins Hintertreffen im Wettkampf mit China und Nordamerika geraten könnte, wenn Startups nicht künftig mit höheren Summen unterstützt werden können. „Es wird nur durch Bündelung aller Kräfte vonseiten der Großunternehmen und der öffentlichen Hand gelingen, die Standortattraktivität und Wettbewerbsfähigkeit Europas zu halten und zukünftiges Wachstum zu sichern“, heißt es in dem Kommentar.

Der global agierende VC Iris Capital, zu dessen Geldgebern auch Publicis und Orange gehören, wird IrisNext verwalten. Unterstützt wird der VC dabei von dem deutschen Risikokapitalgeber Capnamic. IrisNext ist das Folgeprojekt von Orange Publicis Ventures, einem 300-Millionen-Euro-Fonds, den Orange und Publicis im Jahr 2012 aufgesetzt hatten. 60 Startups wurden bisher mit diesem Geld finanziert.

Bild: © panthermedia.net / Anton Balazh