Mal andersrum gefragt – Das Bewerbungsinterview mit Recruitern

In unserer Reihe „Mal andersrum gefragt “ fühlen wir mal denjenigen auf den Zahn, die normalerweise die Fragen stellen: Recruitern. Dieses Mal stellt sich Ivelina Stamenova vor, Recruiterin für den europäischen Raum bei Optimizely.

Ivelina, kurz und knapp: Wer bist du und was machst du?

Mein Name ist Ivelina und ich bin derzeit als Recruiterin für den europäischen Raum bei Optimizely tätig. Das Unternehmen wurde 2010 von zwei ehemaligen Google-Product-Managern gegründet und entwickelt heute die weltweit meistgenutzte Optimierungssoftware für Webseiten und Apps. Kurz zu mir: Ich wurde in Bulgarien geboren und bin dort aufgewachsen. Seit etwa fünf Jahren lebe ich jetzt in den Niederlanden, wo sich auch das europäische Hauptbüro von Optimizely befindet.

Seit wann bist du schon im Recruiting tätig?

Mittlerweile seit vier Jahren.

Wie sieht dein beruflicher Background aus?

Ich habe meinen Abschluss in Betriebswirtschaftslehre an der Universität von Sofia gemacht. Während meines Studiums habe ich ein Auslandssemester an der Uni Mannheim verbracht. Zurück in Bulgarien habe ich dann bei Hewlett-Packard angefangen und im Kundensupport für den DACH-Raum gearbeitet. Nach drei Jahren wollte ich etwas mehr internationale Erfahrung sammeln und entschloss mich dazu, meinen Master an der University of Amsterdam mit Fokus auf Human Resource Management zu machen.

Während dieser Zeit entdeckte ich mein Interesse an Karrierethemen und die Motivationen dahinter. Deswegen ging ich zu einer Firma, die sich auf Executive Search spezialisiert hatte. Dort habe ich unglaublich viel über internationale Unternehmen gelernt und konnte deren konstante Herausforderung, passende Talente für offene Stellen zu finden, miterleben. Nach dieser wertvollen Erfahrung fing ich als In-House-Recruiterin für eine Frachtspeditionsfirma in Amsterdam an und half dort, das europäische Team auszubauen.

Vor Kurzem habe ich dann ein neues spannendes Abenteuer hier bei Optimizely begonnen, wo ich dabei helfe, großartige Talente zu finden.

Was macht dir an deinem Job besonders Spaß? Und was gar nicht?

Anzeige
Was ich an dem Beruf besonders mag, ist die Bedeutung und die Auswirkungen, die er sowohl auf Unternehmen als auch auf einzelne Personen hat. Für uns als einzelne Person ist der Arbeitsplatz enorm wichtig, weil wir viel Zeit unseres Lebens mit Arbeit verbringen und Zeit ist ein kostbares Gut. Ich halte es daher für extrem wichtig, dass man diese Stunden dann mit den richtigen Leuten am richtigen Ort verbringt. Man sollte Sinn sehen, in dem was man tut. Es ist erfüllend, wenn man als Recruiterin in diesen Punkten helfen kann. Und die Bedeutung meines Jobs für Unternehmen? Nun, die richtigen Leute zu haben ist das Wichtigste überhaupt!

Wenn du mich fragst, was ich nicht mag, fällt mir eigentlich nicht wirklich etwas ein. In meinem Job gibt es natürlich auch Hochs und Tiefs, das gehört einfach dazu, wenn man in einem Bereich arbeitet, in dem man mit Menschen zusammenarbeitet, denen man dabei helfen möchte, vernünftige Entscheidungen zu treffen. Das braucht auf jeden Fall Geduld.

Wie rekrutiert ihr?

Es gibt eine ziemliche Bandbreite an Kanälen und Plattformen, die wir für das Recruiting nutzen. Wovon wir Gebrauch machen und was funktioniert hängt immer ein wenig davon ab, für welche Märkte und Positionen wir gerade jemanden suchen. Wir kamen ja als Unternehmen 2013 nach Europa. Um unsere Firma weiter nach außen zu promoten nutzen wir Plattformen wie LinkedIn und Glassdoor. Für den deutschen Ram sind Xing und Kununu da besser geeignet. Nur online zu suchen reicht aber nicht immer aus und um das Unternehmen auch offline gut zu präsentieren besuchen wir auch Recruiting-Events mit Relevanz für Startups und die Online-Industrie.

Viele unserer Mitarbeiter kamen über die Empfehlungen anderer Kollegen zu uns. Das ist natürlich super. Interne Empfehlungen sind für uns ein wirklich erfolgreicher Kanal, um neue Mitarbeiter zu finden.

Wie strukturierst du deinen Arbeitsalltag?

Wenn man für ein Startup arbeitet, ist es sicher eine der coolsten Sachen, dass kein Tag dem anderen gleicht und es immer etwas Neues und Spannendes zu tun gibt. Es kann auch schon mal ein wenig chaotisch hergehen, aber es macht enormen Spaß und die Tage vergehen teilweise unglaublich schnell zwischen all den Bewerbungsgesprächen, Meetings, Gehaltsverhandlungen und Events.

Und was zählt bei Bewerbern mehr: Motivation oder Lebenslauf?

Das ist ja immer eine sehr hitzige Diskussion. Für uns ist das Wichtigste das richtige Talent gepaart mit der richtigen Einstellung und Motivation. Ohne harte Arbeit kann Talent manchmal verloren gehen oder gar nicht erst richtig zum Vorschein kommen.

Sich wechselnden Bedingungen anpassen zu können ist eine weitere sehr wertvolle Eigenschaft in unserer Industrie – mit oder ohne Erfahrung in unserem Feld, mit oder ohne die richtige Motivation: Das einzig Sichere ist Veränderung und besonders im Online Business geht es natürlich sehr dynamisch zu.

Harte Arbeit und viel Erfahrung sind normalerweise gute Indikatoren für Erfolg in Arbeitsfeldern, die schon etwas etablierter und strukturierter sind und wo sich die Spielregeln und die Technologie nicht so schnell ändern. In einer temporeichen Industrie wie unserer bei Optimizely braucht es teilweise andere Dinge als nur Praxiserfahrung. Wichtig ist in jedem Fall die Leidenschaft für das, was man tut und gleichzeitig die Fähigkeit, Veränderung nicht als Bedrohung zu sehen und trotzdem seinen Werten und Prinzipien treu zu bleiben.

Wie viele neue Mitarbeiter konntet ihr im letzten halben Jahr einstellen?

In den letzten sechs Monaten haben wir in Europa 25 neue Mitarbeiter eingestellt – den Großteil davon in unserem EMEA-Headquarter in Amsterdam. In den letzten Monaten haben wir begonnen, mehr und mehr Leute für unsere neuen Zweigstellen in London und Köln zu rekrutieren. Wir wachsen weiterhin sehr schnell und suchen da natürlich immer nach dynamischer und talentierter Verstärkung für das Team.

In welchem Rahmen findet bei euch ein Bewerbungsgespräch statt?

Anzeige
Die erste Phase im Recruitment-Prozess bei uns ist ein Telefongespräch mit einem der Recruiter. Darauf folgt dann ein Telefoninterview mit dem zuständigen Manager, für dessen Team Unterstützung gesucht wird. Wenn der Kandidat diese beiden Gespräche erfolgreich meistert, kommt als letzter Schritt ein Interview mit dem Team hier bei uns im Büro. Dabei führt der Kandidat Gespräche mit Mitarbeitern aus anderen Abteilungen, aber das hängt immer auch von der Position und dem letztendlichen Einsatzort der jeweiligen Person ab.

Für manche Positionen gibt es auch eine eher praxisorientierte Phase wie eine Coding Challenge für die technischen Rollen oder eine Präsentation eines Produkts. Entscheidend ist für uns, dass der Kandidat die richtigen Fähigkeiten und Talente mitbringt und unsere Unternehmenswerte verkörpert.

Die da wären?

Unsere Unternehmenswerte haben wir in dem Akronym „OPTIFY“ zusammengefasst, das für „Ownership, Passion, Trust, Integrity, Fearlessness, TransparencY“ steht. Eine der größten Herausforderungen in einer schnell wachsenden Organisation wie unserer ist es, die Messlatte stets hoch zu halten. Wir haben über die letzten Jahre eine großartige Unternehmenskultur geschaffen, die großartig für den Zusammenhalt und entscheidend für unser weiteres Wachstum sind.

Auf welche typischen Fragen kann sich ein Jobkandidat denn einstellen?

Fragen wie „Auf einer Skala von eins bis zehn, wie glücklich schätzt du dich ein?“ oder „Was würdest du mit deiner Zeit machen, wenn du noch zehn Jahre zu leben hättest?“ werden schon recht häufig von unserem Leadership Team gestellt. Ich denke, damit kann man Informationen über die Kandidaten und ihre Motivationen sammeln, die über einen hohen IQ oder EQ hinausgehen.

Um unseren Gründer und Geschäftsführer Dan Siroker zu zitieren: „We need people who aren’t afraid to take risks and invest their hearts in making the biggest impact possible.“ Über weitere unkonventionelle Fragen in Bewerbungsgesprächen hat er außerdem in einem Beitrag zum Thema Recruitment im Forbes Magazine geschrieben.

Muss ein Bewerber denn immer hundertprozentig auf die Stellenausschreibung passen oder reichen auch mal 70 Prozent?

Manchmal ist es wirklich so, dass großartige Kandidaten nicht zu 100 Prozent auf das zu besetzende Profil passen, aber bestimmte Erfahrungen oder Wissen mitbringen, bei dem wir uns nicht bewusst waren, dass man das eventuell brauchen könnte. Manchmal bewirbt sich ein absoluter Rockstar bei uns, aber wir haben in diesem Moment nicht die passende Position oder Herausforderung anzubieten. Dann leiten wir dieses Profil und den Kontakt an den zuständigen Manager weiter und dieser kann dann auf den Kandidaten zurückkommen, wenn die Zeit reif ist.

Einige meiner Kollegen hatten sich teilweise beworben, es gab es keinen direkten Bedarf und ein Jahr später haben sie dann einen Anruf von uns erhalten. Um es mit den Worten von Milton Berle zu sagen: „If opportunity doesn’t knock, build a door.“

Ivelina, vielen Dank für dieses Gespräch!

 

Foto: Optimizely