izettle 40 millionen

Die iZettle-Gründer: Jacob de Geer (links) und Magnus Nilsson

Mobile-Payment-Dienst will weiter wachsen

Das schwedische Mobile-Payment-Unternehmen iZettle sichert sich in seiner Serie-C-Finanzierungsrunde 40 Millionen Euro. Lead-Investor ist der Londoner Wachstumsinvestor Zouk Capital. Neu eingestiegen sind außerdem Dawn Capital und Intel Capital, von den Altinvestoren beteiligen sich erneut Creandum, Greylock Partners, Index Ventures, Northzone und SEB Private Equity.

Update, 9. Juli: Zu den 40 Millionen Euro aus der Serie-C-Runde kommen weitere fünf Millionen, die Hasso Plattner Ventures aus Potsdam beisteuern. Das berichtet Tech.eu. Damit steigt die Gesamtfinanzierung des 2011 gegründeten Unternehmens auf über 85 Millionen Euro.

Die erste Version des Artikels erschien am 9. Mai 2014.

Anzeige
Das Mobile-Payment-Unternehmen ermöglicht mit einer App die Annahme von EC- und Kreditkartenzahlungen via Smartphone und Tablet. Die Nutzer zahlen für den Dienst nach Unternehmensangaben pro Transaktion eine Gebühr von 2,75 Prozent des Kaufpreises. Die Zielgruppe von iZettle seien vor allem kleine Unternehmen, die aufgrund ihrer zu geringen Größe sonst von der Möglichkeit der Kartenzahlung ausgeschlossen würden.

Mit dem frischen Kapital will iZettle weiter expandieren. „Der Abschluss dieser Finanzierungsrunde wird dem Unternehmen den nötigen Antrieb geben, um in die nächste Phase der Expansion zu gehen”, erklärt Nathan Medlock von Zouk Capital. Nach eigenen Angaben ist der mobile Bezahldienst europäischer Marktführer, im Sommer 2013 startete das Unternehmen auch in Mexiko und Brasilien. iZettle wurde im Jahr 2010 von Jacob de Geer und Magnus Nilsson in Stockholm gegründet, Vorbild war der Mobile-Payment-Anbieter Square.

Bild: iZettle