Brox_to go Cup

In diesem Becher ist kein Kaffee: Bei Bone Brox können sich Berliner ein Knochensüppchen zum Mitnehmen holen.

Auf Knochenbrühe schwörte schon Oma. Was damals vor allem satt und hin und wieder auch gesund machte, bezeichnen Anhänger der flüssigen Esskultur heute als Superfood: Stundenlang müssen Rinder- oder Hühnerknochen dazu in Wasser vor sich hin köcheln. Die fertige Brühe soll anschließend das Immunsystem stärken, durch Mineralstoffe und Kollagene sowohl der Haut als auch den eigenen Knochen zuträglich sein und beim Abnehmen helfen.

In Hollywood ist sie offenbar bereits zum Trend-Getränk avanciert. So erklärte die Schauspielerin Shailene Woodley 2015, dass sie Knochenbrühe zum Frühstück trinke. Auch Gwyneth Paltrow soll die Suppe als Schönheitsmittelchen nutzen. Brodo aus New York verkauft Knochenbrühe im To-Go-Becher, in Australien gibt es das Gebräu als Wassereis.

Anzeige
Obwohl Knochenbrühe in einer Zeit, in der vegane Ernährung angesagt ist, nicht wirklich sexy klingt, wollen sie Startups auch hierzulande etablieren. Der 2015 gegründete Münchner Onlineshop Jarmino hat die Knochenbrühe beispielsweise seit vergangenem Herbst im Angebot und erweiterte damit sein Stamm-Sortiment an Suppen und Saucen. Produzieren und abfüllen lassen die Jarmino-Gründer Sebastian Unterhuber und Benedikt Grundel die Brühen von einem Koch in Waging am See. Dort befindet sich auch das Lager des Startups.

Über ihren Shop verkaufen die beiden die Brühe – ebenso wie ihre restlichen Produkte – im Glas. Sie werben, dass die in den Knochen enthaltenen und ausgekochten Kollagene und Aminosäuren gut für Haut und Haare seien. 350 Milliliter kosten knapp fünf Euro. Außerdem sind die Brühen eine Komponente einer Detox-Kuren, die das Startup auf seiner Seite anbietet. Hier kostet das Paket für eine dreitägige Kur bis zu 115 Euro. Dafür sollen alle Zutaten das Bio-Siegel haben, und die Prozedur dabei helfen, Giftstoffe aus dem Körper zu holen.

Insgesamt zählt Jarmino nach eigenen Angaben zwischen 500 und 1.000 Bestellungen pro Monat. Vereinzelt stehen die Gläser des Unternehmens auch schon in den Regalen des stationären Handels, zum Beispiel bei Feinkost Käfer oder Edeka. Daneben arbeitet das Startup mit verschiedenen Influencern zusammen, um auf sich aufmerksam zu machen. Ginge es nach den Gründern, würden Fitness-Blogger in Zukunft also mit Knochenbrühe statt Eiweiß-Shakes oder Grünkohl-Smoothies posieren.

Anders als Jarmino, wo die Brühe nur eines von vielen Produkten ist, hat sich Mitbewerber Bone Brox aus Berlin ganz dem vermeintlichen Gesundheitstrunk verschrieben – und verkauft ausschließlich Brühe aus Rinderknochen. Auch das 2016 gegründete Unternehmen wirbt mit dem Begriff „Superfood“. Brox gibt an, zur Herstellung seiner Brühen Quellwasser und das Fleisch von bayerischen Weiderindern zu verwenden. Die Macher wollen dabei auf das sogenannte Nose-to-Tail-Prinzip setzen und dazu beitragen, dass jedes Teil eines Tieres verarbeitet wird.

Umgerechnet auf 100 Milliliter sind die Brox-Brühen etwas billiger als die von Jarmino. Dafür bekommt man sie online aber nur in Vorratsmengen: Auf der Seite von Brox gibt es 580-Milliliter-Gläser in Paketen zu 6, 24 und 36 Stück.

Für ihr Bio-Brühen-Konzept erhielten Konrad Kaspar Knops und Jin-Woo Bae auf der Berlin Food Week im vergangenen Jahr den Gastro-Gründerpreis. Brox betreibt in Berlin auch einen Pop-up-Store, wo das Unternehmen, genau wie das US-Vorbild Brodo, Knochenbrühe im Pappbecher zum Mitnehmen verkauft. Brox ist auch im deutschen und österreichischen Einzelhandel vertreten, zum Beispiel in Bio-Supermärkten.

Knochenbrühe ist zwar deutlich zucker- und kalorienärmer als Säfte oder Smoothies. Doch der Trend ist auch kritisch zu hinterfragen: In einer 2013 veröffentlichten Studie schreiben britische Forscher, dass die von ihnen untersuchten Hühnerbrühen ein Vielfaches der Blei-Konzentration des ursprünglichen Kochwassers enthielten. Darüber hinaus sollten Verbraucher auch auf den Salzgehalt der Brühen achten: Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine Höchstmenge von sechs Gramm pro Tag. Ein Glas der Jarmino-Knochenbrühen enthält laut Nährwerttabelle bereits 3,5 Gramm Salz (1 Gramm pro 100 Gramm Brühe), die Brox-Brühen liegen mit 0,5 Gramm pro 100 Milliliter darunter. Sich nur noch von den Brühen zu ernähren, wäre angesichts dieser Werte wohl nicht zu empfehlen. Insgesamt gehört zu einem gesunden Lebensstil natürlich auch mehr als die in kochendem Wasser gelösten Bestandteile von Tierknochen.

Zurück zur Natur: Authentisch, naturbelassen, handgemacht – die heile Welt der Food-Startups

Authentisch, naturbelassen, handgemacht – die heile Welt der Food-Startups

Plötzlich wollen alle zurück zu den „echten“ Nahrungsmittel-Produkten. Handgemacht, rein und authentisch. Was steckt hinter dem Trend? Ein Erklärungsversuch.

Trotzdem ist es gut zu wissen, dass Omas Süppchen wieder im Kommen ist. Immerhin könnten nicht nur hippe Großstädter an der trinkfertigen Brühe Gefallen finden. Und das ist tatsächlich mal etwas, das nicht jedes Food-Startup von sich behaupten kann.

Bild: Bone Brox