NEW YORK, NY - OCTOBER 27: Jeff Bezos, Chairman and founder of Amazon.com and owner of The Washington Post, addresses the Economic Club of New York, at the Sheraton New York Times Square Hotel, October 27, 2016 in New York City. Bezos discussed the future of Amazon, space travel, and his ownership of The Washington Post. (Photo by Drew Angerer/Getty Images)

Milliardär Jeff Bezos

Der Traum des ewigen Lebens ist alt. Schon im antiken Griechenland hoffte der Philosoph Platon auf eine unsterbliche Seele. Einigen Silicon-Valley-Milliardären von heute reicht diese Vorstellung nicht: Sie möchten idealerweise auch noch ihre Körper erhalten und möglichst lange leben – wenn nicht gar unsterblich werden.

Den „Tod heilen“ will zum Beispiel Google-Mitgründer Sergey Brin, auch Oracle-Gründer Larry Ellison gehört zu den Milliardären mit den großen Hoffnungen. Nun hat Amazon-Gründer Jeff Bezos ein Investment getätigt, das die Vision ein Stück weiter bringen soll. Ganze 116 Millionen US-Dollar steckte der Milliardär in der Serie B gemeinsam mit Investoren wie Baillie Gifford, Venrock und Mayo Clinic in ein Biotech-Startup aus dem Silicon Valley, berichtet TechCrunch.

WESTWOOD, CA - DECEMBER 11: Larry Ellison arrives at the 'The Guilt Trip' - Los Angeles Premiere at Regency Village Theatre on December 11, 2012 in Westwood, California. (Photo by Jeffrey Mayer/WireImage) *** Local caption *** Larry Ellison

Larry Ellison

Unity Biotechnology will Medikamente entwickeln, die Krankheiten im Alter aufhalten sollen. Das Startup sucht nach Wegen, die bewirken, dass der Körper ältere Zellen abstößt. Das Ziel: Es sollen Entzündungen und andere altersbedingte Krankheiten verhindert und die Alterung gestoppt werden.

Bezos, dessen Vermögen Forbes auf etwa 70 Milliarden Dollar schätzt, beteiligte sich schon im Jahr 2014 an dem erfolgreichen Krebsforschungsunternehmen Juno Therapeutics. Während der Amazon-CEO sich also mit seinen Investments auf die Heilung von Krankheiten konzentriert, sind Beteiligungen an Unsterblichkeitsstartups auch ein Spleen des umstrittenen Investors und Trump-Unterstützers Peter Thiel.

Der deutschstämmige Milliardär unterstützt beispielsweise die kalifornische SENS Research Foundation, die Alterskrankheiten ausrotten will. Auch investierte er gemeinsam mit Tesla-Chef Elon Musk in das Startup Halcyon Molecular. Dessen Gründer William Andregg plante, „Millionen, Milliarden, hunderte Milliarden Jahre“ zu leben. Das Unternehmen wurde Mitte 2012 eingestellt.

Besonders große Angst vor dem Tod hat aber Larry Ellison. „Der Tod macht mich sehr wütend“, so der Oracle-Gründer. „Er ergibt keinen Sinn für mich. Tod hat für mich nie Sinn ergeben. Wie kann eine Person da sein und dann einfach verschwinden, einfach nicht mehr da sein?“ Als einer der reichsten Männer der Welt hat Ellison eine eigene Stiftung gegründet, um die Sterblichkeit zu besiegen. Mehr als 40 Millionen Dollar gibt die Ellison Medical Foundation laut The Daily Beast aus.

Eine Lösung für das Problem der eigenen Vergänglichkeit konnte allerdings auch Ellisons Stiftung bisher nicht entdecken. So muss der 72-Jährige wohl weiter auf Botox setzen – das hilft zumindest dem Look.

Titelbild: Drew Angerer; Ellison-Porträt: Jeffrey Mayer