Jessica Alba

Honest Co. auf dem Weg nach China, Großbritannien und Australien

Sie konnten nicht anders. In einem Video auf der Seite des Unternehmens erklären Jessica Alba und Christopher Gavigan, dass sie gar keine andere Wahl gehabt hätten, als es Eltern leichter zu machen, sichere Produkte für ihre Kinder zu kaufen. Alba und Gavigan sind Mitgründer von The Honest Company, einem Onlineshop für natürliche Babyartikel, die im Gegensatz zu handelsüblicher Ware frei von gefährlichen Zusatzstoffen und Chemikalien sein sollen. Ein Teil des Umsatzes gehe an bedürftige Familien.

Anzeige
Gegründet wurde das Unternehmen 2011, als Alba bereits Mutter von zwei Töchtern war. Seit dem Launch der Seite im darauffolgenden Jahr konnte The Honest Company drei Finanzierungsrunden abschließen und laut Crunchbase insgesamt 122 Millionen US-Dollar einsammeln. In der gerade eingestrichenen Series-C-Runde waren nach Informationen des Wall Street Journal 70 Millionen US-Dollar geflossen.

Demnach generiert Honest Co. 80 Prozent seiner Einnahmen über Abonnements. Nutzer können sich im Monatsturnus sogenannte Honest Product Bundles nach Hause liefern lassen. Auch traditionelle Händler wie Whole Foods oder Nordstrom vertreiben die Produkte inzwischen. Immerhin 20 Prozent aller Verkäufe fänden offline statt.

Neben der geplanten Expansion nach China, Großbritannien und Australien soll nun auch der Börsengang kurz bevor stehen. Wie Mitgründer Brian Lee gegenüber dem Wall Street Journal andeutete, könne der Einstieg der Investmentgesellschaft Wellington Management in der Series-C-Finanzierung als IPO-Vorbote gewertet werden. Die bereits investierten VCs Iconiq Capital, General Catalyst Partners, Institutional Venture Partners und Lightspeed Venture Partners beteiligten sich erneut und steigerten die Unternehmensbewertung auf knapp eine Milliarde US-Dollar.

Neben Jessica Alba hat es auch Schauspielerin Kate Hudson in die Startupszene verschlagen. 2013 gründete sie gemeinsam mit Adam Goldenberg und Don Ressler den JustFab-Ableger Fabletics, der zahlenden Nutzern auf Basis ihres Fitnessprofils jeden Monat ein Sportoutfit zukommen lässt.

Nicht nur Jessica Alba ist in der Szene aktiv. Diese Promis sind unter die Investoren gegangen: 

Zur Galerie

Ashton Kutcher ist DER Star-Investor unter den Celebritys. Mit seiner Rolle in Two and a Half Men gilt er als der bestbezahlte Sitcom-Darsteller (700.000 US-Dollar pro Episode). Seine Millionen investierte er schon in Airbnb, Skype, Spotify, Uber, Flipboard oder Fab – und in die gescheiterten deutschen Startups Amen und Gidsy. Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von TechCrunch

Bild: NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen Bestimmte Rechte vorbehalten von mark sebastian