Wie kommt man eigentlich ins Venture Capital rein? Christian Boas, Partner beim Berlin Fond SME Ventures (www.sme-ventures.com), beschreibt in diesem Fachbeitrag, was für Jobs es im Venture-Capital-Markt gibt und wie man einen Fuß in die Tür bekommt.

Man muss sich bewusst sein, wie schwer es ist, im Venture-Capital-Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, da viele sich für diesen Bereich interessieren, es gleichzeitig aber nur wenige Fonds mit offenen Stellen gibt. Oft haben Mitarbeiter eines Venture Capital Fonds davor als Berater oder im Finanzwesen gearbeitet. Viele waren davor selbst schon erfolgreiche Gründer, die mehrere Jahre Erfahrung damit haben, wie man selbständig eine Firma aufbaut und leitet. Es ist besonders wichtig, dass die Firmen, in die man investiert, und deren Gründer von dieser Erfahrung profitieren können. Weil Venture Capital Fonds ihren Investoren Fortschritte nachweisen müssen und dementsprechende finanzielle Erfolge, ist man zusätzlich unter Druck.

In der Gründerszene-Datenbank allein findet man schon ein paar hundert Investoren. Diese Investoren suchen sowohl Gründer als auch Mitarbeiter, die für die Ermöglichung und Umsetzung von Investments gebraucht werden. Entsprechende Jobs findet man oft in dem Karriereteil der Firmenwebsite sowie in Online-Jobbörsen. Es gibt außerdem internationale Blogs wie TechCrunch und Mashable oder Fachwebseiten wie Trusted Insight, die ebenfalls interessante Stellen anbieten.

Den Venture-Capital-Markt verstehen

Gut über den Markt informiert zu sein, ist essentiell. Welche Startup-Trends existieren, welche Deals laufen gerade? Man sollte sich zudem auf ein regionales Gebiet fixieren, weil Investoren oft nur einen bestimmten geografischen Fokus haben. Deutsche Investoren fokussieren sich oft auf den deutschsprachigen Raum, die sogenannte DACH-Region. Hierfür sind deutsche Techblogs, wie beispielsweise Gründerszene, Deutsche Startups oder Netzwertig wichtige Nachrichtenquellen.

Anzeige
Das hier vermittelte Wissen ist auch wichtig, wenn man mit anderen im Zuge von Events spricht – Orte also, wo sich auch viele Investoren befinden. Überzeugt man dort im Gespräch mit gutem Wissen und analytischem Denken, kann dies Türen öffnen. Diese Dialoge sollte man suchen, weil die Fragen, die einem im Job Interview gestellt werden, oft nur überzeugendend beantwortet werden können, wenn man tiefere Einblicke und alternative Sichtweise schildern kann.

Den richtigen Investment-Fokus finden

Was wichtig ist und bereits erwähnt wurde, ist der Investment-Fokus. Bei jedem Investor kann er anders aussehen. Es gibt Variationen bei den Investmentgrössen, der Industrie, Technologie und Exit-Strategie. Es ist wichtig, dass man früh herausfindet, auf welchem Gebiet man sich am besten auskennt und dass auch der zukünftige Arbeitgeber von eben diesem Wissen profitiert.

Der Berliner Inkubator Rocket Internet hat zum Beispiel einen starken E-Commerce-Fokus, der Accelerator Startup Bootcamp investiert in der Seed-Phase, um nur einige Beispiele zu nennen. Dies sollten Begriffe sein, die man verinnerlicht haben sollte, wenn man sich bewirbt und sich im grossen Investoren-Spektrum positionieren will.

Venture-Capital-Stellenanzeigen finden und verstehen

Wer sich in Jobbörsen auf die Suche macht, die Stellenanzeigen im Investment Bereich haben, entdeckt man Jobtitel wie beispielsweise Entrepreneur in Residence – ein Begriff, mit dem viele gar nichts anfangen können. Diese Übersicht zeigt verschiedene Hierarchiestufen im Venture Capital mit Titel und knapper Beschreibung der ausgeübten Tätigkeit.

Junior-Positionen

Investment Manager / Associate: sucht nach Deals, verwaltet häufig Beteiligungen

Analyst: erforscht den Markt auf Trends und mögliche Investitionen

Venture Partner: findet Deals und beteiligt sich

Entrepreneur in Residence: Due Diligence, bekommt häufig eine Finanzierung für eigenes Projekt

Senior-Positionen

Partner: Fond-Eigentümer, entscheidet, wer Geld vom Fond erhält

Principal: Rechte Hand der Partner, aktiv in wichtigen Prozessen bis zum Abschluss des Deals eingebunden

Als Einsteiger, der keine Berufserfahrung vorzuweisen hat, sollte man sich auf die Rolle des Analysts fokussieren. Kann man bereits Berufserfahrung vorweisen und bringt unter Umständen akademische Titel (z.B. MBA) mit, die auch häufig gewünscht werden, kann man auch als Associate starten. Wenn man zuvor schon Erfahrung als Gründer oder in einem Startup gesammelt hat, empfiehlt sich die Rolle als Venture Partner oder Entrepreneur in Residence, wenn man plant, nach einer Weile auch eigene Projekte mit dem Fond zu forcieren.

Der Analyst

Als Analyst ist man häufig dafür zuständig, Märkte zu analysieren und die neuen Businesspläne, die man von Gründern erhält, zu bewerten. Analysten vertreten ihre Fonds auch oft bei Events und sind die ersten Ansprechpartner, die man findet. Diese Rolle kann man sich schon nach dem Universitätsabschluss zutrauen.

Der Associate

Associates oder Investment Manager haben oft akademische Titel wie einen MBA und waren zuvor bereits in einer Bank oder in der Beratung tätig. Meistens beträgt die Berufserfahrung 3-4 Jahre. Sie sind die Brücke zwischen den Analysten und den Partnern, wenn es darum geht zu entscheiden, welche Deals finanziert werden und welche nicht. Sie halten engen Kontakt zu den Startups und leiten die stattfindende Kommunikation an die Partner weiter.

Venture Partner

Ein Venture Partner arbeitet zusammen mit einem VC Fond, indem er neue Deals für den Fond findet und an den Profiten von Deals beteiligt wird. Er ist wie ein Scout, der ebenfalls schon Erfahrung vorzuweisen hat. Häufig bekommt er ein Gehalt und wird darüber hinaus an den Profiten der einzelnen Deals beteiligt, die er an den Fond heranträgt.

Entrepreneur in Residence

Eine bessere Einstiegsrolle im Vergleich zum Venture Partner ist der Entrepreneur in Residence, der meistens bei nur einem Deal aktiv ist. In dieser Position lernt man zunächst, wie es ist, im Fond zu arbeiten und wird dann häufig selbst vom Fond in das Projekt eingesetzt, das man gefunden hat. Das ist interessant, weil man sowohl Venture-Capital-Erfahrung als auch Berufserfahrung sammelt, da man oft eine CEO-ähnliche Rolle übernimmt.

Fazit

Venture Capital Jobs sind lukrativ aber in ihrer Anzahl begrenzt. Obwohl es wenige Venture-Capital-Firmen gibt, ist das Interesse, in diesem Gebiet zu arbeiten, groß. Vielversprechend ist nicht nur das Gehalt und die möglichen Erlöse aus dem Carried Interest, sondern auch die Vielfalt an Projekten, die man bearbeitet. Auch die Freude am Gründen und daran, den Gründern dabei zu helfen ihre Träume zu verwirklichen, macht diesen Beruf sehr attraktiv.

Anzeige
Man sollte sich in einem guten Job oder innerhalb eines Startups bewähren, bevor man sich für eine Festanstellung im Venture Capital bewirbt. Viel Wissen und besonders Erfahrung sind nötig, da man anderen Gründern helfen soll, gute Deals zu finden. Sonst sollte man als Praktikant einen guten Einstieg haben, um einen ersten Geschmack von dem Geschäft und dem Arbeitsalltag zu bekommen.

Venture Capital macht Spaß, und seine Bedeutung in Deutschland wird wachsen, da der Gründerboom weiter anhält und viele Firmen Finanzierungen brauchen, und Fonds dementsprechend immer mehr nach kompetenten Leuten suchen werden. Also sollte man sich nicht entmutigen lassen, wenn es überwältigend klingt. Die Arbeit davor ist wichtig um überhaupt in dieser Branche aktiv sein zu können, da man, und das darf man nicht vergessen, viel Verantwortung für das Geld der Investoren trägt.


BILD: NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen BESTIMMTE RECHTE VORBEHALTEN VON Stuart Caie