jodel

Mehrmals stand die Studenten-App Jodel in den vergangenen Monaten in der Öffentlichkeit. Beispielsweise als ein Münchner Nutzer in dem Netzwerk live berichtete, wie er seine Freundin beim Seitensprung erwischte. Oder als die Jodel-Nutzer spendeten, um einem Obdachlosen zu helfen.

In Uni-Städten wie Aachen oder Bonn wird das soziale Netzwerk, in dem man anonym posten kann, rege verwendet. Auch in Ländern wie Schweden oder Saudi-Arabien ist die App populär. Insgesamt fünf Millionen Posts gebe es pro Tag, sagt Gründer Alessio Avellan Borgmeyer auf Nachfrage. Weitere Zahlen verrät er nicht.

Anzeige
Mit einer neuen Finanzierungsrunde will Jodel nun weiter wachsen – und wagt den Schritt in die USA. Dafür hat das Startup sechs Millionen Euro aus dem Silicon Valley eingesammelt, wie das Handelsblatt zuerst berichtete. Zu den Investoren gehören Adam di Angelo, Facebooks erster CTO und Gründer des Fragen-Netzwerks Quora, und der Floodgate Fund. Der VC war etwa an der Gaming-Plattform Twitch beteiligt. Die Altinvestoren Rocket Internet mit Global Founders Capital, Atlantic Internet und der lettische VC Rubylight ziehen ebenfalls mit.

Der Schritt in die USA ist bemerkenswert, schließlich hat Jodel seine Wurzeln in den USA. Ebenfalls mit einem sozialen Netzwerk, der Snapchat-Alternative namens TellM, startete Jodel-Gründer Avellan Borgmeyer in Kalifornien. Doch der Erfolg blieb aus. Er ging zurück nach Deutschland und versuchte sein Glück erneut, konzentrierte sich erst auf deutsche Universitäten. „TellM war damals noch nicht ortsbezogen, es war ein ganz anderes Produkt“, sagt der Gründer im Rückblick. Mit Jodel soll es nun gelingen.

Das US-amerikanische Startup Yikyak – das Vorbild von Jodel – wurde vor einigen Monaten aufgegeben und das Team an Square verkauft. „Ein wichtiger Unterschied ist, dass wir auf eigene Moderatoren setzen“, sagt Avellan Borgmeyer. Gerade durch die Moderatoren aus der eigenen Community würde etwa beleidigende Beiträge schnell gelöscht. Yikyak hatte immer wieder mit Skandalen zu kämpfen. Jodel hatte zu Anfang mit dem sogenannten Porno Jodel Sonntag zu kämpfen. So teilten zu viele Nutzer pornographische Bilder über das Netzwerk – Apple schmiss sie kurzerhand vorläufig aus dem App-Store

In den vergangenen Monaten wolle das Berliner Unternehmen auch in den bestehenden Märkten wachsen. In Ländern wie Saudi-Arabien habe es beispielsweise einen Viral-Effekt gegeben, erzählt der Jodel-Macher. Erst hätte es nur 100 bis 200 Nutzer gegeben – und plötzlich sollen die Downloads explodiert sein. Wie viele es jetzt genau sind, wollte der Gründer nicht kommentieren.

Wie das Unternehmen einmal Geld verdienen will, ist bislang noch offen. Jodel konzentriere sich darauf, „gute Nutzer zu gewinnen“, so Avellan Borgmeyer. Wenn diese Nutzer mehr relevante Beiträge schreiben, würde das wieder neue Nutzer in das Netzwerk locken, glaubt der Gründer. Werbung, die ortsbasiert ausgespielt wird, sei naheliegend, das sei aber noch nicht klar. „Auf jeden Fall bleibt Jodel kostenlos“, so der Gründer (Bild unten).

Esso Racoon Gruender Jodel

Bild: Instagram

 

201703_GS_Special_HRK_Banner_620x116

Triff Alessio Avellan Borgmeyer, Gründer von Jodel, auf der HEUREKA Founders Conference am 20. Juni in Berlin.