Die Kapten & Son-Gründer: Artjem Weissbeck (rechts) mit Fabian Dezenter und Johannes Theobald

Die Kapten & Son-Gründer: Artjem Weissbeck (rechts) mit Fabian Deventer und Johannes Theobald

Für Kapten & Son habe es keinen besseren Gründungszeitpunkt geben können, sagt Artjem Weissbeck. 2014, als er gemeinsam mit Fabian Deventer und Johannes Theobald das Uhren-Startup in Münster gründete, gab es bereits einen Markt für minimalistische Uhren. Seine Firma habe „vom Momentum eines wachsenden Marktes für minimalistische Uhren profitiert“, glaubt Weissbeck.

Anzeige
Heute verzeichnet die Firma laut dem Gründer Umsätze im zweistelligen Millionenbereich, das Team umfasst 50 Mitarbeiter in Münster, Melbourne und New York. Deutschland sei aber nach wie vor der Kernmarkt.  

Bei der Gründung studierte Weissbeck noch Jura. Die größte Hürde auf dem Weg vom Studenten zum Firmenchef? „Als Person genauso schnell zu wachsen wie die eigene Firma“ sagt Weissbeck. 

Die Ähnlichkeit zur Konkurrenz ist unübersehbar

Vor allem dem 2009 in Oldenburg gegründeten Unternehmen Paul Hewitt ist Kapten & Son auffallend ähnlich. Beide Firmen bieten Uhren im gleichen Stil an, die Modelle Sailor Line von Paul Hewitt und Mesh von Kapten & Son sehen nahezu identisch aus. Das Logo beider Unternehmen ist ein dunkler Anker auf hellem Grund. Beide Marken betreiben Influencer-Marketing auf Instagram und verzeichnen dabei ähnliche Followerzahlen.

Oben: Der Instagram-Kanal von Paul Hewitt, unten der Kapten & Son-Kanal.

Oben: Der Instagram-Kanal von Paul Hewitt, unten der Kapten & Son-Kanal.

Auf die Frage, womit sich ihr Unternehmen bei all der Ähnlichkeit von der Konkurrenz abheben könne, antwortet Weissbeck „Produktinnovation“ und meint damit: Anstatt das Portfolio wie bei Paul Hewitt um Schmuck zu ergänzen, hätte sich sein Team 2016 für Sonnenbrillen entschieden. Im Oktober dieses Jahres sollen Rucksäcke dazukommen. Daher sehe er die Konkurrenz eher in bekannten Namen wie Ray Ban und Fossil als in Paul Hewitt und Co, sagt Weissbeck.

Sein großes Vorbild: Adidas. „Unsere Hoffnung ist, dass man in Deutschland auf Kapten & Son mal ähnlich stolz sein kann wie man es jetzt auf Adidas ist“, sagt Weissbeck.

„Instagram ist der Dreh- und Angelpunkt“

Zwar ist das Startup von den Instagram-Follower-Zahlen von Adidas noch weit entfernt – 16,7 Millionen Abonnenten hat der Kanal des Konzerns aus Herzogenaurach. Laut einem Ranking von InfluencerDB ist der Instagram-Kanal von Kapten & Son aber der drittgrößte unter den deutschen Startups. Direkt hinter Kapten & Son rangiert auf Platz Vier des Rankings: Paul Hewitt.

Anzeige
Grundlage des Rankings ist unter anderem der Medienwert der Instagram-Kanäle. InfluencerDB zufolge beträgt der Wert aller Fotos, die Kapten & Son pro Woche auf Instagram veröffentlicht, etwa 162.000 Euro. Es überrascht daher nicht, dass Weissbeck sagt, Instagram sei „Dreh- und Angelpunkt der Marke“ und „der Quarterback im Marketing-Mix“. 2015, als Gründerszene das erste Mal mit Kapten & Son sprach, hatte der Unternehmens-Kanal 95.000 Abonnenten, heute sind es mehr als eine halbe Million.

Im Vertrieb setzt Kapten & Son auf den eigenen Onlineshop und den Einzelhandel. Amazon schließt Weissbeck derzeit als Vertriebsweg aus, was nicht an der geringeren Marge liege, wie er betont. Das Problem beim E-Commerce-Riesen sei vielmehr dessen Preiskontrolle, sagt der Gründer. Über Discounts senke Amazon den Preis, „darunter leidet dann der Einzelhandel und der eigene Webshop“, so Weissbeck.

Produzieren lässt Kapten & Son die Uhren in China, dort gebe es „hohe Qualität zu gleichen Preisen“, sagt Weissbeck. Im Verkauf kosten die Uhren zwischen 98 und 264 Euro das Stück.

Investments in Zukunft nicht ausgeschlossen

Angebote von Investoren hätten Weissbeck und seine Gründerkollegen bisher abgelehnt: „Wir waren ab dem ersten Tag profitabel“ sagt der 27-Jährige. Jede verkaufte Uhr habe „ihre eigene Produktion, Vermarktung und ein bis zwei neuen Uhren“ finanzieren können. Möglich gewesen sei das durch Direktmarketing und -verkauf. 

Für die Zukunft wolle Weissbeck Investments aber nicht ausschließen. Die Ambitionen des Gründers sind schließlich hoch: 2020 solle Kapten & Son Accessoire-Ausstatter Nummer Eins seiner Zielgruppe sein, hofft er.

Bild: Kapten & Son / Bilder im Text: Instagram-Kanäle KAPTEN & SON und PAUL HEWITT