Karriere Berufsvorbereitung

Neugier mobilisiert und bringt Bewegung.

Ein Beitrag von Rike Doepgen, Gründerin von Coaching Creatives. Sie ist Career Coach und berät Menschen in Change-Prozessen.

1. Etappe: Berufsvorbereitung. Die Neugier zählt.

Karriere ist heute ein dehnbarer Begriff. Wenn früher Karriere für „schneller, höher, weiter“ stand, so bedeutet Karriere heute die Freiheit, zu tun, was man kann und worin man gut ist, und damit Geld zu verdienen. Vier wichtige Abschnitte im Laufe der Berufsbiografie werden hier in einer mehrteiligen Reihe beleuchtet – als Anregung und Impuls, die eigene Karriere in die Hand zu nehmen.

Erinnert Ihr Euch noch an Eure allerersten Gedanken zum Thema Beruf? Was wolltet Ihr mit 14 Jahren noch gleich werden? Und warum war der Nachbarsjunge eigentlich ein Jahr vor Euch fertig mit der Schule? Gab es einen Gedanken in der Art: Nach dem Abi bin ich endlich frei und kann machen, was ich will? Als dann aber der Sommer nach dem Abitur zu Ende ging, Kite und Board im Keller verstaut wurden und Eltern die Fragen stellten: „Was willst du denn nun machen, Junge (Mädchen)?“, spätestens da war klar, dass ein System (Schule) nie wieder Halt geben würde, und das nächste System noch nicht entdeckt war.

Suche nach Sicherheit: Intuition null, Ratio hundert

Vom Wohlfühljob spricht keiner mit 18 Jahren. Wonach geht also jemand, der sich in einer unsicheren Situation befindet? Richtig, nach Sicherheit!

Anzeige
Damit ist klar: Null Chance für die Intuition, 100 Punkte für die Ratio. „Gut, dann also doch lieber Jura, Medizin, oder VWL“, sagte sich Christoph, der eigentlich davon träumte, sein eigenes kleines Unternehmen jetzt schon aufzubauen. Ja, jetzt, denn jetzt gerade hatte er an der holländischen Küste erlebt, wie sich die Professionals auf die World Competition in Kite Surfing vorbereiten. Seine Idee war, Ihnen professionelles Equipment anbieterunabhängig zu stellen, die ausstattenden Firmen zu beteiligen und Kite-Lehrer auszubilden, die die weltweiten Wettbewerbe kannten und wertvolle Tipps geben konnten.

Im Gespräch mit seinen Eltern erschien die Kite-Idee nun wie ein schöner Traum, mehr nicht. Klar, ein Studium war sicher eine gute Investition, aber in vier Jahren konnte viel passieren. Vielleicht würde ein anderer seine Idee aufgreifen und realisieren? Es war zu blöd, wenn er nur eigenes Geld hätte, dann … aber seine Eltern fragen? Unmöglich!

Die Berufsvorbereitungsphase legt den Grundstein. Sie ist von unseren ersten Eindrücken geprägt. Was macht der Vater, die Mutter, was macht Onkel Otto und wie hat Tante Lisa noch das eigene Unternehmen „hochgezogen“? In der Zeitung war ein Artikel über einen Rechtsanwalt, der heute Coach ist. Warum? Weil er seine Liebe zu Daten und Fakten eingetauscht hat gegen den Jahre lang verschütteten Traumjob, mit Menschen zu arbeiten. „Aber auf der Basis seines Studiums“, schlussfolgerte Mutter in der Diskussion scharfsinnig. Es hat also mit Aufmerksamkeit zu tun: Welche Fläche beleuchtet der Lichtkegel der Taschenlampe und welche Flächen bleiben in der Dunkelheit?

Auf Deutsch: Welche Berufe kenne ich, und welche nicht? Einen guten Gesamtüberblick über mögliche Berufe findet sich auf Berufenet und über Studienfächer auf Studienwahl.de. Da ist aufgelistet, was objektiv möglich ist, aber weiß man dadurch, was subjektiv passend ist?

Karriere und Berufswahl lassen sich nicht an anderen messen

Auch wenn Onkel Otto Erfolg hatte, heißt das nicht, dass man selber damit glücklich wird. Heute kommt oft die Enttäuschung dazu, dass man zwar in Österreich Psychologie studieren kann, aber eigentlich gern lieber in Hamburg angenommen worden wäre. Wer sagt, dass Wien kein schöner Studienort ist, aber aus bestimmten Gründen wäre die Waterkant die Nr. 1 gewesen.

Anzeige
Ein weiterer Aspekt ist Kombinierbarkeit. Das Studienfach oder der Beruf, aus dem ich heraus zukünftig auch noch weitere Tätigkeiten ableiten kann, gibt die meisten Wahlmöglichkeiten. Beim Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ein staubtrockenes Büro später selten. Längst sind die Absolventen heiß begehrt, nicht nur die Digitalwirtschaft umwirbt sie kräftig – zum Teil mit ganz neuen Cruising-Methoden. Zur Wahl steht aber auch: das eigene Startup, die Online-Plattform eines Studienkollegen oder Internetanwendungen for everybody. Warum in dieser Berufsphase die Neugier zählt?

Neugier mobilisiert und bringt Bewegung

Wenn etwas neugierig macht, versucht man, es zu erkunden. Das gilt auch in dieser ersten Phase nach dem Schulabschluss: Wenn die Anziehungskraft groß genug ist, wird der Mut größer, vielleicht doch die Eltern um einen Kredit zu fragen und die Kite-Schule jetzt schon zu eröffnen. Wenn hier das Selbstvertrauen in die eigene Idee tragfähig ist und nach vorne „pusht“, ist der Einsatz für das Kite-Projekt um ein Vielfaches größer, als jeden Morgen die Pendeltür der Kanzlei in die Hand zu nehmen und an ‚Bore out‘ (unterbeschäftigt, leidenschaftslos) zu erkranken.

Darüber hinaus bezeichnet man diese Entscheidung als „selbstbestimmt“, mit Glauben an den Erfolg des Startups und der eigenen Idee, wogegen „fremdbestimmte“ (Eltern: „in ein paar Jahren wirst Du uns dankbar sein“) Entscheidungen energieraubend und wenig talentorientiert sind und zu Unzufriedenheit und manchmal mehr führen.

Durch Intuition zur Inspiration*Was war Dein größtes Hobby als Kind? Hast Du Dich in einer Gruppe engagiert? Warst Du ehrenamtlich tätig? Was wollten Deine Eltern, dass Du wirst? Was wolltest Du werden? Hattest Du Vorbilder? Welcher Beruf als der erlernte würde sonst noch zu Dirpassen? Was würdest Du tun, wenn für Dein Einkommen gesorgt wäre? Was ist Deine wichtigste Charaktereigenschaft in Bezug auf Deinen Beruf/Studium? Würdest Du lieber weniger arbeiten? Was würdest Du dann mit Deiner verbleibenden Zeit anfangen?

*Dieser Inspirations-Kasten soll helfen, eine kurze Verschnaufpause für die Innere Stimme, die eigene Intuition, einzulegen. Neben der gut ausgebildeten Ratio und den Vernunft-Entscheidungen – die auch sein müssen.

Die Intuition, die im ständigen Abgleich zwischen Kopf und Bauch stattfindet, hat alles, was eine Person jemals positiv gedacht hat, wie einen kostbaren Schatz aufbewahrt. Damit ist es auch zum richtigen Zeitpunkt abrufbar. Seinen beruflichen Weg sowohl mit Vernunft als auch mit Intuition zu gestalten, heißt, die maximale persönliche Zufriedenheit im Laufe der verschiedenen Stationen zu erreichen. Karriere ist eben nicht nur Kohle. Am besten würde man schon bei der Berufs- und Studienwahl mit dem Career Coaching beginnen. Hier werden die Weichen gestellt. Wer sich in dieser Phase befindet, sollte sich überlegen: Was will ich, was kann ich, was lässt sich umsetzen?

Fortsetzung folgt:

  • In der zweiten Phase geht es um den Berufseinstieg, bei dem der Wille zählt.
  • In der dritten Phase geht es um den Berufsalltag, bei dem der Optimismus zählt.
  • In der vierten Phase geht es um den berufliche Veränderungen: Trau dich zu träumen – der Glaube an dich zählt.


NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen BESTIMMTE RECHTE VORBEHALTEN VON Jan-Erik Melsæter