Manon Sarah Littek

Manon Littek leitet seit November Katjesgreenfood

Eine angesagte Adresse hat sich Katjes in Berlin ausgesucht: die Neue Schönhauser Straße im Stadtteil Mitte, direkt beim Hackeschen Markt. Viele Startups können sich ein Büro hier gar nicht leisten. Stattdessen ziehen jetzt Ableger von großen Unternehmen hierher. SAP beispielsweise hat kürzlich einen sogenannten Dataspace in der Gegend eröffnet.

Auch der Süßwarenhersteller Katjes hat hier seit Kurzem ein Büro angemietet: für seine neue Schwestergesellschaft Katjesgreenfood, die für Investments in junge Food-Unternehmen zuständig ist.

„Mit Katjesgreenfood investieren wir im stark wachsenden Markt für nachhaltige Lebensmittel“, fasst Manon Littek die Strategie bei unserem Besuch zusammen. Die promovierte Geisteswissenschaftlerin ist seit November vergangenen Jahres als CEO für Katjesgreendfood im Einsatz. Vorher arbeitete sie jahrelang für DLD Ventures beim Hubert Burda Verlag, zuletzt als Geschäftsführerin mit Fokus auf Unternehmen in Israel und USA.

Anzeige

Ihren Wechsel zu Katjes sei gut überlegt gewesen, sagt Littek. „Ich bin von Katjes als Unternehmen sehr beeindruckt, weil es eine hohe Glaubwürdigkeit besitzt und eine absolute Love-Brand aufgebaut hat.“ Die neue Strategie von Katjes, ausschließlich vegane Süßigkeiten und Fruchtgummis ohne tierische Gelatine zu verkaufen, hält sie für zukunftsweisend.

„Wir würden nie in Wurstfabriken investieren.“

Auch Katjesgreenfood, das Littek gemeinsam mit CMO Volker Weinlein leitet, orientiert sich an der neuen Firmenphilosophie. Die Schwestergesellschaft investiere in „nachhaltige, pflanzenbasierte Lebensmittel“, heißt es auf der Internetseite. Der Fokus liege dabei „bewusst außerhalb des Süßwarenmarktes“, der von der Gesellschaft Katjes International abgedeckt wird.

Startups, die ungesunde oder tierische Lebensmittel verkaufen, seien für eine Beteiligung ebenfalls uninteressant, sagt Volker Weinlein. Alle „Bloodfood-Companys“, wie er sie nennt, seien tabu: „Wir würden nie in Wurstfabriken investieren.“

Bisher befinden sich offiziell zwei Investments im Portfolio: Das Berliner Unternehmen Veganz, das vegane Supermärkte betreibt und ausschließlich vegane Produkte herstellt, gehört mittlerweile zu elf Prozent zu Katjesgreendfood. Außerdem Hemptastic, ein Münchner Startup, das eine Limonade vertreibt, die mit Hanfsaft verfeinert wurde.

Anzeige

„Hanf wird künftig eines der größten Themen im Food-Bereich sein.“, ist sich Manon Littek sicher. Generell glaube sie stark an Startups, die vegane, vegetarische, glutenfreie oder regionale Produkte vertreiben. „Die Menschen möchten wissen, wo ihr Essen herkommt, was genau darin enthalten ist und welchen Einfluss ihre Ernährungsweise auf die Umwelt hat“, sagt sie. „Das ist nicht bloß ein Trend in der Gesellschaft, sondern eine Bewusstseinsveränderung.“ In den kommenden Wochen werde Katjes weitere Investments bekanntgeben. Langfristig wolle sie sich auch junge Firmen in anderen europäischen Ländern und den USA ansehen.

Die Höhe der Investments? 200.000 bis mehrere Millionen

Littek und Weinlein betonen, dass sie bei ihren Investments auf drei Faktoren achten: Geschmack, Marke und Innovation. „Aber Geschmack ist das Wichtigste“, betont die CEO: „Wenn etwas nicht schmeckt, dann investieren wir nicht.“ Die Marke sei allerdings auch entscheidend, ergänzt Volker Weinlein. „Unser Ziel ist es, eine gute Marke zu finden. Denn wir glauben sehr stark an gute Marken im Food-Bereich.“ Besonders für die Positionierung im Einzelhandel sei das wichtig. „Aber natürlich fragen auch wir uns: Kann das überhaupt skalieren?“

Startups, die einen schnellen Exit anpeilten, seien allerdings nicht interessant, sagen die beiden. Es sei von Katjes gewünscht, dass alle Investments langfristig angelegt sind. Doch wie viel Geld hat Katjesgreenfood überhaupt für seine Investments? Das wollen die beiden nicht verraten. Nur so viel: Die einzelnen Tickets seien zwischen 200.000 bis mehrere Millionen groß. Für sechs weitere Prozent an Veganz blätterte Katjes kürzlich beispielsweise rund 2,6 Millionen Euro hin.

Bild: Katjes