Kaufda Retale USA

KaufDa goes US

Nach Deutschland, Frankreich, Spanien, Russland und Brasilien geht der Prospektedienst KaufDa (www.kaufda.de) mit den USA einen weiteren Markt und neuen Kontinent an. Dort will die Bonial Group, Dachgesellschaft des deutschen Prospektedienstes, KaufDa unter der Marke Retale anbieten. Dafür investiert Bonial einen niedrigen zweistelligen Millionenbeitrag: Der größte Teil eines neuen Investments in Höhe von 33 Millionen US-Dollar sei laut Bonial für die US-Expansion vorgesehen. Die 33 Millionen sollen in Internationalisierungsvorhaben „der nächsten Jahre“ fließen. Insgesamt verfügt Bonial nach Unternehmensangaben derzeit über ein Kapital von 67,5 Millionen US-Dollar.

Geleitet wird der US-Ableger von Pat Dermody, die zuvor beim Einzelhandelskonzern Sears Holding als Vice President den Bereich Marketing Services leitete. Julie Gardner, langjährige CMO bei der US-Einzelhandelskette Kohl’s und laut Forbes-Ranking 2012 auf Platz 11 der weltweit einflussreichsten Marketing-Spezialisten, wird bei Retale das Executive Team bei der Marktentwicklung unterstützen. Ergänzt wird das Führungsteam von Gerry Joyce, dem ehemaligen Verkaufs-Direktor der Tageszeitung Chicago Tribune.

Bonial-CEO will von Amerika lernen

KaufDa wurde 2008 gegründet und bringt Einkaufsprospekte auf den Rechner beziehungsweise auf das Smartphone. Im März 2011 erwarb Axel Springer die Mehrheit an KaufDa und begann im Dezember desselben Jahres mit der Internationalisierung des Startups unter der neuen Marke Bonial. Das Konzept soll nun auch in den USA fruchten, in Chicago bastelt das Team am erfolreichen Markteintritt.

Anzeige
„In den USA zwingt der Medienwandel von Print zu Digital – und dort vor allem hin zum mobilen Internet – die Marketingentscheider dazu, nach alternativen Vertriebswegen für ihre Werbeprospekte zu suchen“, begründet Julie Gardner die Daseinsberechtigung des nordamerikanischen Bonial-Sprosses. Als Partner wurden bereits 25 US-amerikanische Einzelhandelsketten gewonnen, darunter Target, Kohl’s, Toys’R’Us, RadioShack und Family Dollar.

KaufDa-Gründer und Bonial-CEO Christian Gaiser hofft auf Lerneffekte: „Die zum Teil sehr ausgeprägte Innovationsbereitschaft des US-Handels passt perfekt zu unseren mobilen standortbezogenen Verteilungslösungen. Die Erkenntnisse, die wir auf dem amerikanischen Markt gewinnen, werden sich auch positiv auf unsere Wachstums- und Innovationsdynamik in Deutschland auswirken“, so Gaiser.

Kaufda Retale USA
Bild oben: Paul-Georg Meister  / pixelio.de, Bild unten: Bonial