Bits and Pretzels - Day One - Image ©Dan Taylor/Heisenberg Media.

Kevin Spacey ist gerade 25 Jahre alt, als er in einem Vorlesungssaal sitzt und nur ein Ziel hat: den vortragenden Regisseur Jonathan Miller abzufangen. Miller wird Regie in einer Produktion mit Spaceys Schauspiel-Vorbild Jack Lemmon führen. Und Kevin Spacey will unbedingt Lemmons Sohn porträtieren – doch dafür braucht er ein Vorsprechen.

„Neben mir saß eine schicke, ältere Dame, ganz klar Upper Eastside, Perlen und Chanel-Handtasche, sehr wohlhabend“, erzählt Spacey auf der Bühne der Gründerkonferenz Bits & Pretzels am Sonntagmorgen. Während der Vorlesung sei sie eingeschlafen, sein Blick fiel auf ihre Handtasche. „Heraus lugte eine Einladung zu einer Cocktail-Party mit Jonathan Miller am Abend.“ Schließlich, so der Schauspieler, sei der Teufel auf seiner rechten Schulter hartnäckiger gewesen: Er habe die Einladung aus der Handtasche gefischt, sie in seine Jacke gesteckt und den Sitz gewechselt. Am Abend überzeugte er dann Miller davon, ihm ein Vorsprechen zu geben. Natürlich bekam Spacey die Rolle, sein Durchbruch gelang.

„Zu Diebstählen möchte ich selbstverständlich nicht ermutigen“, erzählt der Oscarpreisträger. „Doch ein Risiko einzugehen: Das lohnt sich.“ Mit dieser Botschaft appelliert er auch an die anwesenden Gründer und Investoren bei der Konferenz: „Setzt auf die Leute, die aktuelle Standards hinterfragen“, proklamiert Spacey. Und: „Wir sollten uns alle in einem Kampf gegen Mittelmäßigkeit befinden.“

Anzeige
Schon häufiger hat sich der Schauspieler als Tech-Enthusiast gezeigt, nicht allein durch seine Rolle in dem Netflix-Hit „House of Cards“. Für das Bildungsstartup MasterClass aus San Francisco gibt Spacey zum Beispiel Online-Schauspielkurse.

In Sachen Technologie beschäftigt sich Spacey besonders mit dem Bereich Virtual Reality. Darin sieht er nicht nur Chancen für den Entertainment-Bereich. Auch die Bildung könne VR maßgeblich revolutionieren. „Überlegt einmal: Das Klassenzimmer hat sich über die Jahre kaum verändert.“ Mit VR aber könnten Schüler plötzlich neben der Berliner Mauer stehen, als sie eingerissen wurde. „VR ist eine mächtige Empathie-Maschine“, glaubt Spacey. „Nichts wird einem Menschen mehr Verständnis geben, als eine Welt miterleben zu können, in welcher er selbst gar nicht lebt.“

Der Hollywood-Star hat bereits selbst in VR-Startups investiert. Er beteiligte sich beispielsweise im November vergangenen Jahres an dem Startup WoofbertVR. Mit der App können die Nutzer Touren durch bestimmte Museen unternehmen, ohne tatsächlich vor Ort zu sein. Spacey berät die Gründer in Sachen Kreativität und beteiligte sich an der Seed-Runde über drei Millionen US-Dollar, wie TechCrunch berichtet.

Vor einigen Wochen wurde noch bekannt, dass Spacey in das US-Startup Wonder investiert hat. Genaues weiß man über das Unternehmen noch nicht – nur so viel: Es gehe um Hardware, eine Plattform und Virtual Reality, schreibt Forbes.

Schließlich gibt Spacey seinen Zuhörern bei der Bits & Pretzels noch zwei Tipps mit: 1. Immer den Status quo herausfordern. 2. Auf dem Oktoberfest viel Wasser trinken, um bloß hydriert zu bleiben. Denn eines habe er am Vorabend im Käferzelt gelernt: „Schnaps? No, no, no, no.“

Bild: Day Taylor