cookies-founders

Die Cookies-Gründer Garry Krugljakow und Lamine Cheloufi in besseren Zeiten

Ein Hype, viel Streit und schließlich die Insolvenz – die Geschichte des Berliner Payment-Startups Cookies war kurz und bewegt. Nach der überraschenden Insolvenz Ende Oktober hat nun der schwedische Bezahldienst-Anbieter Klarna das Cookies-Team übernommen. Das berichtet T3n.

Lediglich ein „unbedeutender“ Betrag sei bei dem Kauf geflossen, heißt es demnach von Klarna. Weitere Details zu den Kaufbedingungen werden nicht genannt. Laut T3n handelt es sich bei der Übernahme um einen Asset-Deal. Dabei werden nur werthaltige Teile des Startups aus dem Unternehmen heraus gekauft – in diesem Fall das Team. Während die App und die Marke nicht weiter bestehen werden, sollen die Arbeitsplätze erhalten bleiben. 16 von 17 Mitarbeitern hätten bereits einen neuen Vertrag zur weiteren Beschäftigung unterschrieben, heißt es in dem Bericht.

Anzeige
Vor etwa einem Jahr hatte Cookies in seiner Seed-Runde 1,5 Millionen Euro von Investoren wie dem StudiVZ-Gründer Ehssan Dariani und Holtzbrinck Ventures bekommen. Zuletzt hatte es Streit zwischen den Gründern gegeben. Geschäftsführer Lamine Cheloufi wirft seinem Mitgründer Garry Krugljakow vor, seine Stellung als Gesellschafter genutzt zu haben, „um eine wichtige Zwischenfinanzierung zu blockieren“. Krugljakow war für Gründerszene trotz verschiedener Versuche bisher nicht erreichbar.

Die beiden Unternehmer hatten sich bei der Gründung im vergangenen Jahr zum Ziel gesetzt, das Bezahlen unter Freunden per App endlich nach Deutschland zu bringen. Der Markt, der beispielsweise in Asien oder den USA boomt, ist hierzulande noch immer nicht populär. Cookies stieß bei seinem Start auf ein großes Medienecho, die Gründer wurden von Forbes zu den „30 unter 30“ im Finanzbereich gewählt.

Der Durchbruch der P2P-Payment-App ließ allerdings auf sich warten. Gemeinsam mit den Konkurrenten Cringle und Lendstar versuchen die Unternehmen den Erfolg der US-amerikanischen App Venmo in Europa zu kopieren – doch die Nutzer zeigen sich hier nach wie vor skeptisch.

Bild: Cookies