Klarna übernimmt Sofortüberweisung

Klarna-CEO Sebastian Siemiatkowski

Das Berliner Unternehmen Billpay wechselt erneut seinen Besitzer: Das schwedische Unternehmen Klarna kauft mit Billpay einen direkten Wettbewerber. Beide Unternehmen bieten Rechnungs- und Ratenzahlung online an. Laut Financial Times, die sich auf Insider beruft, liegt das Volumen des Deals bei rund 70 Millionen Euro.

Rocket Internet gründete den Zahlungsdienstleister Billpay im Jahr 2009. Vor etwa drei Jahren übernahm dann die umstrittene britische Finanzfirma Wonga Billpay vollständig.

Anzeige
„Das war immer eine seltsame Akquisition für Wonga, da E-Commerce nicht der Kern ihres Geschäfts ist“, sagt Klarna-CEO Sebastian Siemiatkowski zur FT. „Die Frage ist, wieso sie es überhaupt gekauft haben.“

Billpay hat nach Unternehmensangaben heute zwölf Millionen Kunden in der DACH-Region, 140 Mitarbeiter arbeiten für Chef Nelson Holzner. Die Marke wird laut Handelsblatt nicht bestehen bleiben und in den nächsten ein bis zwei Jahren verschwinden. Die Konsolidierung auf dem Markt der Zahlungsdienstleister setzt sich mit der Übernahme fort. Einige Anbieter scheiterten zuletzt, so stellten beispielsweise Avuba und Yapital ihren Betrieb ein.

Klarna wurde bei seiner letzten Finanzierungsrunde mit 2,3 Milliarden US-Dollar bewertet und hat etwa 290 Millionen Dollar Funding eingesammelt, unter anderem von dem bekannten Silicon-Valley-VC Sequoia Capital. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen insgesamt mehr als 45 Millionen Nutzer in Europa und Nordamerika, wobei in den USA und Kanada die Konkurrenz durch Paypal übermächtig ist. 2015 setze Klarna 325 Millionen Dollar um.

In Deutschland übernahm Klarna zuletzt einige Assets des insolventen P2P-Startups Cookies.

Bild: Klarna