Will Berlin die Krone nicht alleine gönnen: der Kölner OB-Kandidat Jochen Ott

Schluss, Aus, Ende. Berlin hat als alleinige Digitalhochburg ausgedient – zumindest, wenn es nach dem Kölner SPD-Oberbürgermeisterkandidaten Jochen Ott geht. Der geht im Wahlkampf in die Vollen: Mit einem eigenen Handlungsprogramm soll die Metropole am Rhein bis 2020 zur digitalen Hauptstadt Deutschlands werden.

Das Vokabular stimmt dabei schon mal: Ott spricht von der Digitalisierung der Gesellschaft, einer digitalen Willkommenskultur, von Chancen und Risiken oder der Notwendigkeit, innovative Köpfe anzuziehen. Auch der Ort für die gestrige Pressekonferenz war passend gewählt – die Veranstaltung fand in den Räumen des Kölner Inkubators Startplatz statt.

Anzeige
Sollte er die Wahlen gewinnen, verspricht der OB-Kandidat, werde Digitalisierung zur Chefsache werden. Eine eigene Stabsstelle direkt in seinem Büro soll sich um die digitale Wirtschaft in der Stadt kümmern. Zudem wolle er selbst zwei Mal im Jahr den Mayors Evening Talk veranstalten, zu dem er alle Startups der Stadt einladen will, um mit ihnen über ihre Bedürfnisse und Erfolge zu sprechen. Wie sich die Stabsstelle zu der bestehenden Einheit für Wirtschaft verhalten soll, verriet Ott dabei nicht. Wie Köln einst zur Medienhauptstadt geworden ist, soll die Metropole nun Digitalhauptstadt werden.

Dafür soll sich Köln auch Inspiration in Tel Aviv holen, die bestehenden partnerschaftlichen Beziehungen will Ott zur ersten digitalen Städtepartnerschaft ausbauen. „[Es] ärgert mich, dass Tel Aviv heute insbesondere den Ansprechpartner Berlin hat und viele innovative Unternehmen mit Berlin im Austausch sind“, so der SPD-Mann. Dabei hätten Köln und die israelische Stadt viel gemeinsam. Eine bunte Stadtgesellschaft etwa oder eine kreative Kultur.

Pressekonferenz bei STARTPLATZ: „Handlungsprogramm Digitalisierung für Köln“

Posted by Jochen Ott on Montag, 24. August 2015

Köln solle zur Startup-City werden, so Ott weiter, und als solche eine führende Position in Nordrhein-Westfalen einnehmen. Von digitaler Infrastruktur und Räumlichkeiten bis zu einem regionalen VC-Fonds sowie einem Gründergipfel für den Austausch mit der Old Economy solle Köln alles notwendige für Startups bieten. Sofern Ott die Wahl gewinnt, natürlich.

Insgesamt fünf Punkte hat das Programm des SPD-Kandidaten:

  • Ausbau der Bürgerbeteiligung – hier ist Köln vergleichsweise gut aufgestellt, gerade im Vergleich zu Berlin, wie eine große Unternehmensberatungsgesellschaft zuletzt analysierte
  • Aufstellung als solider Wirtschaftsstandort inklusive Vernetzung der Universitäten und des städtischen Wlan
  • die Startup City Köln – ob als Verein oder als GmbH, konkretisierte Ott nicht
  • digitale Partnerschaft mit Tel Aviv
  • und nicht zuletzt: Digitalisierung als Chefsache.

Für die Zukunft sei es wichtig, „zu gestalten und nicht gestaltet zu werden“, sagt Ott – und trifft damit auch den Standpunkt einiger Szene-Größen: Im Gespräch mit Gründerszene hatte etwa Index-Investor Neil Rimer betont, das Städte ohnehin keine andere Wahl hätten, als sich digital zu profilieren. Wer also früh dabei ist, kommt später nicht in Zugzwang.

In Köln hat sich Ott bislang durch einen eher aggressiven Wahlkampf einen Namen gemacht. So sorgt eine stadtweit verteilte Klappkarte zur OB-Wahl seit Tagen für Wirbel: Auf den ersten Blick war der Absender nicht erkennbar. Mancher glaubte, eine Information der Stadt in der Hand zu haben – nur um dann festzustellen, dass eigentlich für den SPD-Kandidaten geworben wird. Nachbarn hätten sich entschieden, Ott zu unterstützen und an der Briefwahl teilzunehmen, war zu lesen, ihnen sollte man es gleich tun.

Bild: By Ailura (Own work) [CC BY-SA 3.0 at], via Wikimedia Commons