Welche Artikel haben Euch bewegt? Worüber wurde heiß diskutiert? Und welche waren die besten Tweets der Tech-Szene? Ein Überblick:

Die Nachricht der Woche? Richtig:

Kleiner Scherz. Jack Dorsey war allerdings diese Woche wirklich wichtig, weil er Twitters Iterims-CEO wird. Der bisherige CEO Dick Costolo tritt zurück.

Anzeige
Besonders heiß von Euch diskutiert wurde Oliver Samwers umstrittene Aussage auf der Noah-Konferenz. Dort sagte der Rocket-Internet-Chef etwas lapidar: „Diese Burnout-Sache ist nichts für mich“. Verharmlost Samwer so ein ernstes Thema? Unsere Nachzeichnung Eurer Debatte findet Ihr hier.

Weiteres polarisierendes Thema: Mickrige Gehälter in der Startup-SzeneGB findet, dass Erfahrungen und Learnings Mini-Gehälter ausgleichen:

„Die Berliner Startup-Welt lebt von einer Vielzahl gestrandeter Leute aus dem In- und Ausland, die nicht wissen, was sie mit ihrem Leben anfangen sollen. Ein Einstiegsjob bei einem Startup ist daher keine schlechte Sache. Man sammelt Erfahrungen, man wird in seiner Orientierungslosigkeit aufgefangen und hat die Möglichkeit mitzuwachsen und Spezialwissen aufzubauen. Später kann man das alles in eigene Gründungsideen stecken oder zu größeren Unternehmen oder in den öffentlichen Dienst wechseln. Alles gut! Wer in Berlin lebt mit dem Ziel, viel Geld zu verdienen, wird im seltensten Fall glücklich. Berlin bedeutet viele Kompromisse eingehen, wie man sich dafür entschädigt, muss jeder selbst wissen.“

Auch Henne Mischo ist der Meinung:

„Man sollte den Wert der Erfahrung, der Lernerfolge und der Kontakte nicht vernachlässigen. Klar verdient man bei einem Startup weniger, dafür lernt man aber auch von Grund auf, wie’s läuft und lernt nicht nur eine Abteilung von einem Unternehmen kennen. Für Leute, die selber Gründer werden wollen, ist das Gold wert.“

Wie der Name schon sagt, findet Berliner_moderne_Sklaverei die Unterbezahlung nicht gut:

„‚2.700 bis 3.400 Euro im Monat‘ sind im Marketing zu Beginn üblich? Im welchem Berliner Traum ist das üblich, bitte? Nach sieben Jahren verdiene ich als Teamleiter 3.000 Euro brutto im Monat und ich zähle in meiner Firma zu den Großverdienern! Meine Kollegen verdienen, wenn es hochkommt, 2.000 bis 2.300 Euro im Monat und da hört die Gehaltsstufe schon auf! Und meine Firma gehört noch zu den ‚erwachsenen‘ Berliner Startups! Ein Freund von mir hat gerade bei einem anderen Startup angefangen und verdient 1.600 Euro brutto im Monat. Ich habe mich dort beworben und es wurden mir als Senior und Teamleiter 2.500 Euro brutto angeboten. Eine Schande.“

Die Foodbranche machte diese Woche ebenfalls von sich reden: Delivery Hero sammelte mal wieder eine riesige Finanzierung ein – und die Bewertung stieg auf über drei Milliarden US-Dollar.

Johann Q schreibt dazu:

„Eine gute Erklärung für die schnell wachsenden Valuations und Zahl an Unicorns gibt dieser Artikel hier: ‚It turns out that for companies of a certain size, it’s not that hard to get to unicorn status, provided they’re willing to give their investors a lot of assurances that essentially cover their potential losses.‘ Mit anderen Wort, die rechnerische Valuation ist bei multiplen ‚Liquidation Preferences‘ oder ähnlichem der (Neu-)Investoren oft ziemlich irrelevant. Wenn ich durch diese Terms als Later-Stage-Investor immer die gleiche Summe kriege, egal ob das Startup am Ende für zwei oder für fünf Milliarden verkauft wird, dann tut es mir natürlich nicht weh einer höheren (Papier-)Valuation zu zustimmen. Finanziell gesehen ist es erstmal egal, aber der PR-Wert durch Meldungen wie diese macht’s wahrscheinlich besser. Es ist für Investoren und Startup eine gute Sache, auch wenn es eigentlich nur ein ‚Rechentrick‘ ist.“ Generell schwankten Eure Meinungen offenbar zwischen Verwirrung und Ungläubigkeit: Alexander Kuprijanow schreibt: „Nur drei Milliarden US-Dollar? Sind den Bewertern keine höheren Zahlen eingefallen?“

Marcus G. Bussmann findet:

„Absurd – wie viele Millionen Pizzen müssen da bestellt werden?“

Und, wie immer, weise Worte zum Schluss:

Damit ist doch noch nicht alles gesagt, oder? Was hat Euch diese Woche bewegt, genervt, begeistert? Verratet es uns in den Kommentaren!