komoot

Komoot erhält siebenstellige Finanzierung

Das Outdoor-Aktiviäten-Startup Komoot (www.komoot.de) gibt eine siebenstellige Finanzierung bekannt. Finanziell unterstützt wird das Potsdamer Unternehmen, das erst im Sommer seine App in Europa startete, nun von den drei Investoren RW Schindler Private Ventures, Bmp Media Investors und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Berlin-Brandenburg (MBG). Seine erste Finanzierung erhielt das Spin-Off der TU Berlin im Jahr seiner Gründung, 2010, durch den Frühphasenfonds Brandenburg.

Anzeige
„Mit der frischen Finanzierung werden wir unser exzellentes Team weiter aufbauen um die nächsten Schritte zu gehen, besonders im Bereich Recommendation-Algorithmen“, erklärt Komoot-Mitgründer Markus Hallermann, wofür das frische Kapital verwendet werden soll.

Auf Nachfrage von Gründerszene vergleicht Hallermann den Empfehlungs-Algorithmus mit der Karten-Software Waze: „Was Waze für Real-Time-Traffic macht, machen wir für schöne Touren.“ Das heißt, dass Geo-Content mit User-Reviews und Touren verbunden wird. Die Daten werden ausgewertet und es wird daraufhin analysiert, wo sich schöne Touren befinden. Komoot bietet – über die Webseite und per iOS- und Android-App – unter anderem Routenplanung, Tracking und eine Outdoor-Community.

Komoot im Interview

Im September 2010 führte Gründerszene ein Interview mit CEO Tobias Hallermann von Komoot.

Bild: Komoot