Die Kompany-Gründer Bernhard Hoetzl (links) und Russell E. Perry (rechts) mit dem Business Angel Hermann Hauser.

Die Kompany-Gründer Bernhard Hoetzl (links) und Russell E. Perry (rechts) mit dem Business Angel Hermann Hauser.

Auf der Liste einer US-Behörde, die vor Kriminellen warnt, stehen Geschäftsleute wie Alexandre Astakhov. Dem Navy-Veteran wurde vorgeworfen, verbotene Waffen an Russland verkauft zu haben, heißt es in einem Zeitungsbericht. Unternehmen müssen aufpassen, dass sie mit Leuten wie Astakhov keine Geschäfte machen.

Anzeige
Informationen wie diese will auch das Wiener Startup Kompany liefern. Dazu bietet das Unternehmen einen Zugang zu amtlichen Handelsregistern, aber auch Sanktionslisten. Nach eigenen Angaben gibt es so einen Zugriff auf Infos von 100 Millionen Unternehmen in 150 Ländern. Für Firmen, die einen Handelspartner überprüfen wollen, sind das wichtige Informationen.

Um den Datenservice auf weitere Länder zu erweitern, hat das Startup jetzt eine Finanzierungsrunde abgeschlossen. Die Business Angel Hermann Hauser und Stefan Schneider haben einen Millionen-Betrag in das Unternehmen gesteckt. Hauser ist ein erfahrener Unternehmer: Er hat die ARM-Technik, die etwa in Smartphones steckt, mitentwickelt und mehrere Unternehmen erfolgreich verkauft. Mit dem Geld aus der Kapitalerhöhung sollen die Daten von 50 Millionen weiteren Unternehmen verfügbar sein, und das Startup will neue Analyse-Tools entwickeln.

Die aktuelle Kundenbasis bestehe aus 35.000 Unternehmen, teilt das Startup mit. Ein Business-Account kostet zwischen 50 und 250 Euro pro Monat. Gegründet wurde Kompany 2012 von Russell E. Perry, Bernhard Hoetzl, Peter Bainbridge-Clayton und Iris Pittl. Seit der Gründung seien 5,5 Millionen Euro in das Startup geflossen, heißt es auf Nachfrage. Insgesamt 15 Mitarbeiter beschäftigt das Startup und verzeichnete einen siebenstelligen Umsatz im vergangenen Jahr.

Bild: Kompany