The Best Sensor Company

Konux-Gründer Dennis Humhal

Dennis Humhal, Andreas Kunze und Vlad Lata haben es gleich geahnt: Deutsche Investoren sind nicht risikofreudig genug für ihr Konzept. Die Gründer von Konux aus München haben eine Sensorlösung entwickelt, die Industrieunternehmen auf Veränderungen oder Fehler ihrer Maschinen aufmerksam macht. Unter anderem will das Startup der Deutschen Bahn helfen, Fehler an Weichen frühzeitig zu erkennen, um Verspätungen und Ausfälle zu vermeiden.

In der Startup-Szene ist Konux schon länger Gesprächsthema. Spricht man mit Gründern oder Investoren aus München, stufen diese das Potential von Konux als riesig ein. Deutsche Investoren sind bei dem Startup jedoch offenbar vorsichtig, wohl auch weil das junge Unternehmen viel Geld für die Entwicklung benötigt. Deswegen setzten die Gründer von Beginn an auf US-Investoren. Mit Erfolg: Mehrere Millionen US-Dollar konnten die Drei in Amerika einsammeln.

Wir trafen Mitgründer Dennis Humhal für ein Interview in dem Konux-Büro.

Dennis, euer Modell ist ziemlich nerdy. Wie erklärst du deiner Mutter, was Konux macht?

Ganz grundsätzlich würde ich ihr erklären, dass wir uns anfangs gefragt haben: Was hat Industrien revolutioniert? So haben wir gesehen, dass man heutzutage etwas finden muss, dass bisher nicht digitalisiert ist, bei dem es aber absolut Sinn ergibt, es zu digitalisieren. Ich würde meiner Mutter also erklären: ‚Stell dir die Infrastruktur der Bahn vor. Die Deutsche Bahn gibt momentan pro Jahr 1,5 Milliarden Euro für die Pflege dieser Infrastruktur aus, ein großer Teil wird für kritische Punkte, wie beispielsweise Weichen, ausgegeben.‘

Und an dieser Stelle kommt nun Konux ins Spiel.

Genau. Denn wir bieten mit unserer Technologie unter anderem die Möglichkeit, diese unnützen Kontrollen zu umgehen und so Kosten zu sparen.

Wie funktioniert das?

Wir haben mit bestehender Sensorik und Software, eine Technologie entwickelt, die der Bahn meldet, wenn eine Weiche nicht mehr richtig funktioniert. Dafür befestigen wir einen speziellen Sensor an den Weichen, der die Veränderungen an den Weichen meldet, die bisher von Mitarbeitern der Bahn kontrolliert wurden – allerdings dauerhaft und zu jedem Zeitpunkt. So kann die Sicherheit erhöht und mögliche Ausfälle und Verspätungen auf den Zugstrecken verhindern werden.

Aktuell seid ihr in der Testphase. Wie viele Sensoren habt ihr schon verteilt?

Wir haben aktuell mehrere Sensoren in Deutschland und im Ausland im Einsatz. Unsere Sensoren erheben täglich Daten und werden in der Cloud ausgewertet. Unser größter Partner, der unsere Lösung im Einsatz hat, ist die Deutsche Bahn. In deren Accelerator sind wir auch gestartet und haben zusammen mit dem Unternehmen das Konzept der smarten Weichenüberwachung entwickelt.

Trotzdem hält die Deutsche Bahn keine Anteile?

Nein.

Ist es nicht mühsam und zeitfressend, gleich zu Beginn mit so einem großen Konzern wie der Deutschen Bahn zusammenzuarbeiten?

Es kommt darauf an, wie man sich im Unternehmen positioniert. Das heißt, man muss alle Beteiligten – und das sind im Fall der Deutschen Bahn zahlreiche – immer im Loop halten. Ihnen muss man aufzeigen, warum es sinnvoll ist, Dinge anders zu machen, als sie bisher gemacht werden. Aber die Deutsche Bahn ist da sehr fortschrittlich.

Anzeige

Wie viel könnte die Deutsche Bahn sparen, wenn eure Sensoren-Technologie wie geplant funktioniert?

Das Einsparpotential ist enorm, sonst würde die Bahn derzeit nicht so eng mit uns zusammenarbeiten. Mit jeder Verspätungsminute, die wegfällt, spart die Bahn natürlich sehr viel Geld. Darüber hinaus gibt es Qualitätsverbesserung, wie zum Beispiel besser planbare Wartungsprozesse und einfachere Inspektionen, was insgesamt viel Potenzial bietet. Und natürlich freuen wir uns, wenn wir einen kleinen Teil dazu beitragen können, dass die Kundenzufriedenheit und die Pünktlichkeit der Züge bei der Deutschen Bahn steigt.

Ihr habt Konux 2014 gegründet, steckt jetzt in einer Testphase. Verdient ihr überhaupt schon Geld?

Wir verdienen bereits pro Projekt einen sechsstelligen Betrag. In der Industrie ist ein qualitativ einwandfreies Produkt sehr wichtig – da stecken wir in der frühen Phase lieber mehr Zeit und Geld in die Entwicklung. Das meiste Geld fließt in die Softwareentwicklung und die Verbesserung der Auswertungssoftware. Wir verdienen also schon Geld, aber mehr ist ja bekanntlich immer besser – dann brauchen wir auch insgesamt weniger Finanzierungen.

Gutes Stichwort. Ihr habt kürzlich 7,5 Millionen US-Dollar von Investoren eingesammelt – auch den deutsche Milliardär und legendäre Investor Andreas von Bechtolsheim, der in den USA lebt, habt ihr überzeugt. Wie ist das gelungen?

Mein Mitgründer Andreas hat über private Kontakte viel von ihm gehört. So haben wir auch den Draht zu ihm bekommen.

Bechtolsheim kommt ursprünglich vom Ammersee bei München. Hattet ihr als Münchner Startup einen Vorteil?

Nein, ganz im Gegenteil. Der ist ein knallharter Typ. Gerade weil wir aus München kommen, war er extrem vorsichtig. Er ist und bleibt Investor und wir mussten ihn richtig davon überzeugen, dass unser Modell sehr viel Potential birgt.

Für US-Investoren sind ein paar Millionen keine große Summe. Wie leicht war es, das Geld zu bekommen?

Nein, das ist wirklich ein enorm hartes Business dort. Die Geldgeber bekommen tausende gute Ideen zugeschickt. Gerade unser Investor New Enterprise Associates hat für ein Investment eine riesige Auswahl an guten Startups. Die gucken sich jedes Detail an.

Hättet ihr dieses Geld nicht auch in Deutschland bekommen können?

Nein, nicht so viel.

Anzeige

Warum nicht?

Die deutschen Investoren in unserem Bereich sind häufig selbst Ingenieure und erfolgreiche Unternehmer. Die wollen erst investieren, wenn sie das Produkt komplett verstanden haben. Erst dann fühlen sie sich sicher. Das ist in den USA anders.

Inwiefern?

Einen Investor überzeugt man mit dem Business-Modell – und noch viel mehr mit dem Team dahinter und dem Marktpotential. Man muss sich fragen: Ist mein Team so gut, dass wir auch schlechte Zeit überbrücken? Vereine ich alle Kompetenzen in meinem Team? Ist der Markt groß genug, um das Investment der Investoren zu vervielfachen? Habe ich alle wichtigen Patente? Nur wenn mein Startup eines Tages eine Milliarde wert sein könnte, ist es interessant. In Deutschland dauert es außerdem viel länger, Investoren zu überzeugen. Diese Zeit hatten wir einfach nicht.

Du sagst, das Team ist wichtig. Was müssen die Team-Mitglieder vorweisen?

Entgegen vieler Annahmen halte ich die Universität, an der man studiert hat, für extrem nebensächlich. Auch, was man genau studiert hat, ist nebensächlich. Primär sind zwei Faktoren ausschlaggebend.

Welche sind das?

Erstens: Der unbedingte Wille, etwas Großes zu erreichen und dafür sehr hart zu arbeiten. Zweitens: Die Fähigkeit sich schnell neues Wissen anzueignen und Erfahrungen auf neue Situationen zu übertragen – dann ist die Ausbildung tatsächlich vernachlässigbar. Wir haben beispielsweise einen 18-jährigen Schülerpraktikanten, der uns ab und zu hilft, Präsentationen zu bauen und das super macht. Am liebsten würden wir ihn sofort nach der Schule einstellen, uns würde er auch ohne Studium einen großen Mehrwert liefern. Wenn man solche Talente dann mit erfahrenen Industrieexperten kombiniert, hat man ein extrem schlagkräftiges Team.

Ihr habt 2014 eine Inc. in den USA gegründet. Erleichtert es diese Gesellschaftsform für Euch, Geld von US-Investoren zu bekommen?

Klar. Die Amerikaner kennen das GmbH-Konstrukt nicht. Deswegen lehnen sie häufig gleich zu Beginn ab. Eine eigene Inc. zu haben, ist also ein entscheidender Vorteil.

Danke für das Interview, Dennis.

Bild: Konux