Empfang-auxmoney

Der Markt für Peer-to-Peer-Lending wächst – und mittlerweile profitieren nicht nur Privatpersonen, sondern auch immer mehr Unternehmen davon. Laut einer aktuellen Studie der Beratungsgesellschaft KPMG, die Gründerszene vorliegt, haben sich Firmen in Kontinentaleuropa allein in den ersten neun Monaten dieses Jahres rund 131 Millionen Euro über P2P-Plattformen geliehen. Mehr als doppelt so viel wie etwa im Gesamtjahr 2014.

Das Prinzip dabei: Private Anleger und institutionelle Geldgeber investieren in vorgeprüfte Kreditnehmer unterschiedlicher Kreditwürdigkeit. Dabei gilt: Je größer das Ausfallrisiko, umso höher ist der Zins, den der Kreditnehmer seinen Investoren bieten muss. Den Geldgebern locken hohe Renditemöglichkeiten, den Kreditnehmern oft niedrigere Zinsen als bei einem vergleichbaren Bankkredit.

Anzeige
In Deutschland alleine wurden über dieses Peer-to-Peer-Lending insgesamt 162 Millionen Euro an Privatpersonen und Unternehmen vergeben. Damit liegt Deutschland hinter Frankreich mit 189 Millionen Euro auf Platz zwei im europäischen Vergleich.

Von dem Trend profitiert hierzulande vor allem das Düsseldorfer Fintech-Unternehmen Auxmoney, das in Deutschland Marktführer ist. In diesem Jahr hat es bereits 130 Millionen Euro an Krediten vermittelt. Raffael JohnenPhilipp Kriependorf und Philip Kamp haben das Unternehmen 2007 gegründet. Seitdem erhielt Auxmoney fast 200 Millionen US-Dollar an Wagniskapital, unter anderem von Index Ventures und dem ProSiebenSat.1-Investmentarm SevenVentures. Zu den größten Konkurrenten zählen beispielsweise der britische Anbieter Funding Circle oder das Rocket-Venture Lendico.

Doch bei Anlegern ist das Prinzip durchaus umstritten. Denn mit potenziell hohen Renditemöglichkeiten steigen auch die Risiken. Trotz Prüfung der Bonität kann es sein, dass Kreditnehmer das geliehene Kapital nicht zurückzahlen, wie etliche Nutzer berichten – das unternehmerische Risiko tragen die Anleger.

Bild: Auxmoney