kreditech von weissen schafen

Kreditech-Gründer Diemer erklärt die feinen Unterschiede

Es gibt Menschen, die haben es schwer bei einem 30-sekündigen Elevator Pitch: Sebastian Diemer kann das, was das von ihm gegründete Big-Data-Startup Kreditech (www.kreditech.com) macht, nicht in drei Sätzen erklären. Er braucht Zeit und Raum, schließlich kommt es ja in manchen Fällen gerade auf die feinen Unterschiede zu Altbekanntem an. Kreditech etwa bietet auf den ersten Blick nichts wirklich Neues, ist doch das Kerngeschäft, die Kreditwürdigkeit von Kreditsuchenden zu ermitteln. Das macht die Schufa schon seit 1927. Neu ist aber, dass bei Kreditechs Scoring-Algorithmus unter anderem auch Online-Aktivitäten in die Bewertung gezogen werden.

Anzeige
Und in Zeiten von Edward Snowden, PRISM und Tempora wird die Öffentlichkeit natürlich hellhörig, wenn es heißt, dass auch Facebook-Likes, Amazon-Einkäufe und Pinterest-Alben ausgewertet werden. Also gibt es Erklärungsbedarf.

„Rund 70 Prozent der Kreditsuchenden geben uns freiwillig ihre Facebook-Daten“, sagt CEO und Mitgründer Sebastian Diemer, „indem sie sich mit Facebook-Connect bei uns anmelden.“ Alles halb so wild also. Dafür bekommt jeder, der seine Daten übermittelt, innerhalb von sechs Minuten einen Kredit, heißt es auf der Homepage.

Die Sache mit den Mikrokrediten

Und dann ist da ja noch die Sache mit den Mikrokrediten, die Kreditech anbietet: Auch das gab es schon. Etwa bei Wonga aus England, die zurecht wegen horrender Zinssätze und scheinbar unmoralischer Geschäftsgebahren kritisiert werden. Gerade am Vergleich mit Wonga arbeitet sich Diemer ab, um die unterschiedlichen Geschäftsmodelle und Denkweisen zu erklären. In diesem Zusammenhang fiel die ambitionierte Ansage: „Wir sind das weiße Schaf in der schwarzen Herde!“

Anzeige
Und diese beiden Dinge – Mikrokredit und Scoring-Technologie – hängen ja auch zusammen, so erklärt Diemer im fast halbstündigen Interview mit Gründerszene-Herausgeber Joel Kaczmarek. Sie sind Teil eines großen Plans, der 2014 zur großen Entfaltung kommen soll.

In Vorbereitung sind momentan, laut Übersichtskarte auf der Homepage, die Markteintritte in Mexiko, Peru, Argentinien, Ukraine, Kasachstan und Australien. Finanziert etwa durch das erste Investment des neuen Samwer-Fonds Global Founders Capital. In Spanien, Russland, Tschechien, Polen und Deutschland hat Kreditech – wenn auch unter teilweise anderem Namen – das Geschäft aufgenommen.

Ein überarbeitetes Interview

Das Interview selbst hatte seine Längen und Wiederholungsrunden, weil es eben Dinge gibt, die nicht so kurz und knapp zu erklären sind, um sie in allen Facetten richtig zu verstehen. Das Interview wurde behutsam um die repetitiven Stellen gekürzt und auch leicht umgestellt, um die über das Interview verstreuten Themenblöcke besser zu bündeln. Sinn und Inhalt der Aussagen sind dabei unberührt geblieben.