Man is inhaling a pot joint. Denmark 2012.

Ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag steht bereit, erste Investments sind bereits getätigt worden. Trotzdem ist der VC La Famiglia in der Öffentlichkeit bislang kaum in Erscheinung getreten, die eigene Webseite gibt – mit Ausnahme einer Vorliebe für Mafia-Filme – nur wenig preis.

Nun wird klar, wer hinter dem neuen VC steckt. Laut eines Berichts des Handelsblattes, sei der VC angetreten, um eine „Brücke zwischen der Gründerszene und dem etablierten deutschen Mittelstand“ zu schlagen. Das Geld stammt deswegen von einer ganzen Reihe namhafter Industriefamilien. Darunter befinden sich Miele, Viessmann, Siemens, Fürstenberg und Conrad aus Deutschland sowie Swarovski aus Österreich und Solvay aus Belgien.

Anzeige
Das besondere an dem Fonds: Abgesehen von Mitgliedern dieser Industriefamilien haben auch einige erfolgreiche Gründer und Business Angels investiert. Unter ihnen sind Hakan Koc von der Auto-1-Gruppe, Sebastian Pollok, Gründer von Amorelie, Nicole Junkermann von Infront Sports & Media sowie Sebastian Johnston, Gründer von HeyHoney, und Sven Rittau von Zooplus.

An sieben Startups beteiligt

Die Mitglieder der Unternehmerfamilien erhoffen sich durch den Fonds Innovationen, insbesondere beim Thema der industriellen Automatisierung zu fördern. Hier könnten europäische Firmen die technische Entwicklung noch vorantreiben, sagte Jeannette zu Fürstenberg, die den VC zusammen mit Robert Lacher leitet, gegenüber dem Handelsblatt. Seit sechs Monaten sind sie bereits auf der Suche nach Investments, der Fonds soll sich dabei vor allem auf Unternehmen in einer frühen Phase fokussieren.

La Famiglia strebt nach eigenen Angaben keine Beteiligungsmehrheiten, Kaufoptionen oder Posten an. Vielmehr solle den Startups bei der Entwicklung freie Hand gelassen werden, heißt es.

Bisher hat sich La Famiglia an sieben Startups beteiligt, so das Handelsblatt. Darunter sind das Speditionsstartup FreightHub, das Versicherungsunternehmen Coya und Sebastian Diemers neues Factoring-Startup Bezahlt.de. Im nächsten Jahr sollen bei La Famiglia mindestens zehn weitere Beteiligungen hinzukommen.

FAcebook: Screenshot / Der Pate; Hinweis: In einer früheren Version des Artikel stand fälschlicherweise, dass die Industrieunternehmen investieren. Richtig ist: Mitglieder der Industriefamilien.