Vanessa Leinentausch Nini

Gründerin Vanessa Lewerenz-Bourmer steigt operativ bei Leinentausch aus

Es war ein frustrierendes Ende für das Hundesitter-Startup Leinentausch – zumindest vorerst. Wegen Differenzen zwischen dem Team und einem Altinvestor, was Investmentstrategie und Internationalisierung angingen, mussten die Berliner im Dezember vergangenen Jahres Insolvenz anmelden. „Unser Management-Team hätte den Betrieb gerne übernommen, um ihn weiterzuführen. Dies wurde uns (bisher) leider nicht ermöglicht“, schrieb das Startup damals in einer Mail an seine Kunden.

Anzeige
Bereits Anfang März folgte dann aber die Rettung für Leinentausch, wie nun bekannt wurde: Die Münchner Pets Premium GmbH, die Tierfutter und -zubehör anbietet, kaufte das Startup aus der Insolvenz. Das verkündete Leinentausch heute in einer Mail an seine Kunden. Die Kundendaten würden übernommen, damit alle bisherigen nutzer weiterhin Hundesitter über das Portal buchen könnten.

In den kommenden Tagen soll der Betrieb der Seite wieder aufgenommen werden, sagt die ehemalige Geschäftsführerin Alina Demmel, die im März 2015 zu dem Startup wechselte, gegenüber Gründerszene. Demmel wird für Leinentausch als Marketing-Managerin von München aus weiterarbeiten. Gründerin Vanessa Lewerenz-Bourmer wird operativ aus dem Unternehmen aussteigen.

Lewerenz-Bourmer gründete Leinentausch im Sommer 2013, anschließend durchlief das Startup zunächst das Accelerator-Programm von You Is Now, später Axel Springers Plug & Play. Im Januar 2015 bekam Leinentausch einen sechsstelligen Betrag von der Forum Media Group. Nach eigenen Angaben waren vor der Insolvenz 2.500 Hundesitter und 8.000 Hundebesitzer auf der Plattform des Startups registriert. Demnach hat das Startup im Jahr 2015 Aufträge in Höhe von rund 150.000 Euro vermittelt.

Bild: Leinentausch