lendico

Die Lendico-Führungsmannschaft: Philipp Petrescu, Dominik Steinkühler, Christoph Samwer, Clemens Paschke (von links)

Rocket will mit Lendico Banken Konkurrenz machen

Jetzt ist es offiziell: Rocket Internet bringt in Deutschland eine Kreditplattform an den Start. Die Pläne für einen Klon des US-Kreditmarktplatzes Lending Club waren vor gut einem Monat bekannt geworden. Seit sechs Monaten wird im Samwer-Inkubator an dem Großprojekt gearbeitet, in das derzeit 50 Mitarbeiter eingebunden sind.

Auf Lendico (www.lendico.de) können sich Kreditnehmer Geldbeträge zwischen 1.000 und 25.000 Euro leihen – ab einem Zinssatz von 2,99 Prozent. Das Geld sollen private Kreditgeber bereitstellen: Anleger lockt Lendico mit Renditen zwischen 1,49 und maximal 10,44 Prozent. Der Mindestanlagebetrag liegt bei gerade mal 25 Euro.

Anzeige
Das Risiko eines Kreditantrags bewertet – ähnlich wie beim Hamburger Big-Data-Startup Kreditech, an dem die Samwers über den Fonds Global Founders Capital beteiligt sind – ein Algorithmus, der dafür nach Unternehmensangaben unter anderem auf Daten der Schufa und der Deutschen Post zurückgreift.

Lendicos Wettbewerber im Geschäft mit Privatkrediten sind unter anderem Startups wie Smava und Auxmoney – und natürlich, ganz traditionell, die Banken. Das Rocket-Startup wolle sich als „digitale Alternative zu Banken“ positionieren, so Ko-Geschäftsführer Dominik Steinkühler. „Mit Lendico greifen wir dauerhaft die Stellung der Banken an. Unser Marktplatz ist ein neuer Weg zum Kredit und eine neue Anlageklasse.“ Lendico könne „aufgrund von Kostenvorteilen“ niedrigere Zinsen und kleinere Kreditsummen anbieten, die sich für Banken normalerweise nicht lohnten, so Steinkühler.

Wie bei einem Rocket-Internet-Projekt zu erwarten, plant Lendico schon jetzt eine schnelle internationale Expansion. Man wolle „in den kommenden Monaten in mehreren neuen Ländern starten“, so das Unternehmen. Dazu werde das Team weiter wachsen. Die Dachgesellschaft des Startups, die luxemburgische Lendico Holding, hat bereits Tochtergesellschaften in Österreich, Dänemark, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Russland, Spanien, Schweden und der Türkei angemeldet.

Bild: Rocket Internet