Schreibmaschine

Bild: Marvin Siefke / pixelio.de

Dieser Gründer radelt um seine Existenz

joerg-schnurre-pinkwhy

Weil ein Geldgeber absprang, muss Joerg Schnurre schnell Geld auftreiben, um nicht bankrott zu gehen. Nun fährt er solange Rad, bis er 5.000 Euro gesammelt hat.

Markhey kommentiert unter dem Artikel: „Der Typ ist mir sympathisch, alleine deshalb schon, weil er sich aufs Radl schwingt und sich für seine Idee abstrampelt. Thumbs up!“

Fox kommentiert: „Da ist doch etwas von Anfang an falsch gelaufen, oder? Ich wünsche ihm natürlich nur das Beste, allerdings bin ich doch etwas verwundert über den Bedarf an Cash. Auf der aktuellen Seite sehe ich keine Vision und keinen einzigen Künstler. Da bleibt auch noch die Frage nach Alleinstellungsmerkmal. (…) Alles Gute, aber mehr als ‚habe keine Kohle mehr‘ kommt für mich leider nicht rüber.“

Im Ausland gescoutet, nach Deutschland geholt

prosiebensat.1 zentrale unterföhrung shopkickProSiebenSat.1 bringt die Bonus-App Shopkick nach Deutschland. Das Beispiel soll Schule machen: Der Konzern will weitere vielversprechende Startups importieren.

Sebastian Diemer, Gründer von Kreditech, kommentiert auf Facebook: „Shopnow (Axel Springer) vs. Shopkick (Pro7) vs. Yoints vs. 2 more tummeln sich mittlerweile im Mobile-Loyalty Markt. Bisher gibt es keinerlei Product-Market-Fit, das Konzept ist enorm schwer zu skalieren (…). Die Händler sind verbrannt von den Erfahrungen mit Groupon. Mobile hat bisher in Deutschland noch niemand ein profitables Geschäftsmodell gefunden. Meine Prognose: Das endet wie der Mobile Payment Markt (Sumup vs. Paymill vs. Streetpay): Viel Angebot, wenig/keine Nachfrage.“

Welche Kommentare haben Euch in der vergangenen Woche gut gefallen?

Bilder: Joerg Schnurre, Prosiebensat.1