Leverate Media

Christian Hubel (2. v. r.) mit einem Teil des Leverate-Teams im Jakarta-Office

Als globale Full-Service-Performance-Mediaagentur hat sich die Leverate Media Group auf effiziente Media-Kampagnen auf verschiedensten Kanälen spezialisiert. Dass das Unternehmen binnen kürzester Zeit ins Ausland expandieren und außerdem namhafte internationale Kunden wir Uber, Spotify, Freeletics und Secret Escapes für sich gewinnen konnte, ist sicher nicht nur der zahlengetriebenen Herangehensweise geschuldet, mit der sich Leverate an die Optimierung von Kampagnen macht. „Gerade auch unsere pragmatische, freundschaftliche und kollegiale Art kommt sehr gut an“, erklärt Christian Hubel.

Hubel ist als Chief Representative Officer in Jakarta für die Steuerung der Asia-Pacific-Geschäfte des Unternehmens verantwortlich. Neben dem Office in der indonesischen Hauptstadt und den deutschen Standorten in Berlin, München und Köln unterhält Leverate außerdem Büros in London, Paris, New York und Singapur. Wir haben mit Christian Hubel über seinen außergewöhnlichen Karriereweg und die Chancen und Herausforderungen, die sich dadurch für ihn ergeben, gesprochen.

Was macht Leverate genau und welche Aufgabe übernimmst du im Unternehmen?

Wir sind eine globale Performance-orientierte Media-Agentur. Für unsere Kunden entwickeln wir Marketing-Strategien und Mediapläne, die genau auf die Ziele und KPIs der Unternehmen abgestimmt sind. Wir setzen diese Strategien anschließend um, mit einem großen Fokus auf der permanenten Messung und Optimierung der Kampagnen. Gerade hier haben wir im Vergleich zu den großen Brand-Agenturen einen immensen USP.

Ich kümmere mich um das gesamte Media-Geschäft von Leverate in Asia Pacific (APAC). Als Chief Representative Officer bin ich verantwortlich für den Aufbau des Teams und den Wissenstransfer zu unseren lokalen Mitarbeitern, die die Strategien und Kampagnen letztendlich operativ umsetzen.

Du bist von Anfang an Teil des Teams gewesen, hast damals in Berlin angefangen. Wie hat sich Leverate entwickelt und wie hat sich das für dich ausgewirkt?

Damals – vor 2 Jahren – war Leverate quasi nur auf dem europäischen Markt aktiv, ich war als Key Account Manager zuständig für die Betreuung von großen Kunden. Schon damals sind das Team und der Kundenstamm in Deutschland schnell gewachsen. Nach ein paar Monaten wurde ich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, einen neuen Standort aufzubauen – in Singapur. Da ich selbst schon verschiedene Unternehmen mit aufgebaut oder gegründet habe und es mir großen Spaß macht, musste ich nicht lange überlegen und bin dann relativ spontan nach Singapur gezogen.

Christian Hubel, Chief Representative Officer der Leverate Media Asia

Die Grundarbeit der Markterschließung war zwar bereits abgeschlossen, aber die ersten zwei Monate saß ich noch alleine im neuen Office und war erst einmal damit beschäftigt, Kontakte zu knüpfen, bei potentiellen Kunden zu pitchen und neue Kollegen einzustellen.

Warum ist Singapur interessant für euch?

Singapur ist mit fünf Millionen Einwohnern ein kleines Land und dient uns eher als Gateway für die gesamte APAC-Region. Von Beginn an war ich daher auch regelmäßig für Termine in Jakarta – mit seinen 250 Millionen Einwohnern ist Indonesien natürlich ein extrem spannender Markt – aber auch in Kuala Lumpur, Hong Kong, Bangkok oder auf den Philippinen.

Nachdem wir in Singapur ein gutes, funktionierendes Setup und Team gefunden hatten, bin ich dann nach einem Jahr komplett nach Jakarta gezogen, um hier ebenfalls unser lokales Team aufzubauen, sowie um unser gesamtes APAC-Kampagnen-Management dort anzusiedeln. Heute, fünf Monate später, besteht das Team aus über 30 Mitarbeitern. Von hier aus koordinieren wir Kampagnen für unsere Kunden, die mittlerweile aus 15 verschiedenen Ländern im APAC-Raum kommen.

Wie erklärst Du Dir den globalen Erfolg von Leverate?

Wir arbeiten weltweit mit spannenden Unternehmen unterschiedlichster Branchen und Größen zusammen. Vom Startup bis zum globalen Konzern haben alle vergleichbare Herausforderungen: die Erschließung neuer Märkte, effiziente Positionierung, messbare Skalierung und Wachstum – und da knüpfen wir an.

Vor allem von Kunden, die zuvor mit größeren Agenturnetzwerken gearbeitet haben, hören wir immer wieder, dass sie dort die sehr zahlengetriebene Herangehensweise vermisst haben und daher sehr zufrieden mit unserem Service sind. Bei jeder Kampagne versuchen wir den ROI anhand der Messdaten weiter zu steigern und die Kampagnen-Performance für unsere Kunden immer weiter zu verbessern. Diese tägliche Optimierung ist unsere Spezialität, die wir in Märkte übertragen können, wo eine so effiziente, datengetriebene Vorgehensweise noch nicht so verbreitet ist.

Welche Hürden bringt der Schritt ins Ausland mit – auch für dich persönlich?

Ein Schritt ins Ausland ist natürlich immer mit viel Neuem verbunden, mit Herausforderungen, die man nicht einkalkuliert hat. Singapur war als Start schon eine gute Wahl, Landessprache ist Englisch, hohe Rechtssicherheit und alle Abläufe sind sehr organisiert. Außerdem gibt’s viele Expats aus Europa, was den Einstieg in die Gespräche mit Unternehmen erleichtert.

Indonesien ist das krasse Gegenteil: Hohe Bürokratie und Hürden für ausländische Firmen, extreme Markteintrittsbarrieren. Mit Englisch kommt man gut durch das Geschäftsleben, aber eben auch nicht immer, und nicht zu vernachlässigen ist die Mentalität, mit der man bei Mitarbeitern und Kunden zurechtkommen und sich arrangieren muss.

In Jakarta muss man sich außerdem noch an den täglichen Verkehrskollaps gewöhnen, der leider nicht besser wird. Arbeiten und Leben im Taxi ist ein Teil des Alltags, aber die Opportunities hier sind riesig. Es macht einfach Spaß!

Ist dein Weg eher ungewöhnlich für eine Karriere bei Leverate oder haben mehrere deiner Kollegen einen ähnlich interessanten Weg hingelegt?

Ich bin durchaus nicht der Einzige. Immer wenn neue Standorte eröffnet wurden, hat man ein Setup gesucht, bei dem bestehende Mitarbeiter das Wissen und auch die Arbeitsweise von Leverate aus Berlin mitnehmen und auf die neuen Märkte übertragen. So sind auch unsere Standorte in London und New York entstanden. Tokio und Shanghai werden gerade analog aufgebaut.

Was spricht neben den exotischen Arbeitsplätzen noch dafür, bei euch anzufangen?

Eine steile Lernkurve in Bezug auf Performance-orientiertes Marketing und absolute, gelebte Internationalität. Bei Leverate lernt man sehr schnell Geschäftsmodelle zu analysieren und erfolgsversprechende Marketing-Kanäle zu identifizieren. Da wir für Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen arbeiten und bereits in unzähligen Segmenten Erfahrungen gesammelt haben, können unsere Teams in kürzester Zeit dieses Wissen anwenden, um performante Marketing-Strategien zu entwickeln und umzusetzen.

Christian, vielen Dank für das Interview.

Fotos: Leverate Media